Zum Hauptinhalt springen

Das freundliche Flackern

Es wird allmählich eng für den Schmalfilm – trotzdem wird dieser Tage der 50. Geburtstag von Super 8 gefeiert.

Wer in den frühen Siebzigerjahren geboren ist, kennt das Geräusch: dieses gemütliche Rattern. Und dazu die freundlich flackernden Bilder auf der Leinwand, auf denen man selber Heldin oder Held war. Kodak hatte das möglich gemacht, als 1965 der Super-8-Film auf den Markt kam. Aufs Mal konnte jeder Filme drehen, ohne vorher mühsam Filmstreifen einfädeln zu müssen: Man fütterte die Kamera einfach mit einer praktischen Kassette.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.