Bereit für den nächsten Coup

Steve McQueen, der zuletzt mit «12 Years a Slave» erfolgreich war, lässt nun vier Witwen für einen Raubüberfall gemeinsame Sache machen.

Zerlegte Klischees: Viola Davis und Cynthia Erivo in «Widows». Foto: PD

Zerlegte Klischees: Viola Davis und Cynthia Erivo in «Widows». Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Frau kann rennen! So hat man das im Kino noch nie gesehen. Wie sie die Knie hochreisst, wie zackig die Arme fliegen, alles in einem Tempo, mit dem sie die anderen auf dem Trottoir fast allein durch ihre Druckwelle aus der Bahn schiebt. Unter Beifall erreicht die Frau am Ende ihr Ziel: Sie kriegt den Bus.

Regisseur Steve McQueen lässt die Schauspielerin Cynthia Erivo nicht umsonst eine ganze verslumte Strasse in Chicago entlangstürmen – was er dabei zeigt, ist ihr unbedingter Wille, ein Ziel zu erreichen. Eine Kraft wird sichtbar, und damit wird Erivos Figur Belle später andere Ziele erreichen als nur den Bus. Sie wird das mit drei anderen Frauen tun, die, wie sie, nicht mehr bereit sind, innezuhalten.

Aber bevor es so weit ist, fliegen erst ein paar Autos in die Luft, und mit ihnen auch eine ganze Bande von Räubern, die am Anfang des Films gerade einen Überfall zu Ende bringen. Ihr Erfolg ist kurz, bald sind sie tot. Die Beute, zwei Millionen Dollar aus dem Besitz eines extrem gewaltbereiten Gangsters, geht in dieser Katastrophe ebenfalls unter.

Die Zukunft sieht finster aus: Trailer zum Film «Widows». Video: 20th Century Fox

Damit ist der Thriller «Widows» bei den titelgebenden Witwen. Die verstorbenen Räuber hinterlassen Ehefrauen, die vom illegalen Treiben ihrer Gatten nichts oder kaum etwas wussten. Jetzt sieht ihre Zukunft finster aus, sie waren von ihren Männern abhängig. Eine von ihnen, Veronica, hat auch noch den Gangster am Hals, der seine zwei Millionen zurückhaben will. Und der ist, wie gesagt, exaltiert in seinen Massnahmen.

Also kontaktiert Veronica einige der anderen Witwen, und die Frauen unterschiedlichster Herkunft beschliessen in der Not, den Job ihrer Männer weiterzuführen. In einem Notizbuch ist ein nächster Coup detailliert aufgezeichnet, er wirkt relativ machbar, sogar für die Frauen, die in der Räuberbranche keine Erfahrung haben. Was jetzt allerdings nicht passiert, ist ein Gangsterinnen-Jux, in dem ein paar Frauen die besseren Männer abgeben. Denn es ist bekanntlich die Erschütterung, die Steve McQueen in seinen Filmen sucht.

Nahe an der US-Realität

Immer fragt er nach der Durchhaltefähigkeit seiner Helden; im Sklavendrama «12 Years a Slave», in der Sexsuchtgeschichte «Shame» und in «Hunger», in dem man dem IRA-Aktivisten Bobby Sands im Knast beim Sterben zusieht, weil er nicht von seiner Überzeugung abrücken will. Die Beziehung von Zwang und Widerstand ist McQueens grosses Thema, dem ordnet er auch seine «Widows» unter. Und dabei hält sich McQueen schön eng an alles, was die US-Realität bestimmt: Polizeigewalt, Korruption, Rassen-, Klassen-, Geschlechterdiskriminierung.

Trotzdem sorgt das Genre dafür, dass dieser Film weniger streng wirkt als frühere Werke. Die Orte müssen erklärt werden, was einmal durch eine grandiose Kamerafahrt passiert, die von den Bauruinen der Armen bis zu den Luxushäusern der Millionäre reicht. Manchmal gibt es tatsächlich ein paar humorvolle Szenen, wenn McQueen mit den Klischees spielt und die Witwen für ein konspiratives Treffen in die Sauna setzt wie alte Mafiosi. Sowieso werden Klischees gern gezeigt und zerlegt, vor allem von den vier Witwen selbst. Denn die erkennen den Vorteil, der in dem Frauenbild liegt, das die Aussenwelt von ihnen hat.

Der Gewinn, von dem der Film erzählt, ist am Ende nicht die Beute eines Diebeszugs. Steve McQueen zeigt eine Coiffeuse, eine Hausfrau, eine Verkäuferin und ein Callgirl, die eine kriminelle Idee umsetzen. Aber die Kraft, die sie dafür finden müssen, greift auch auf ihren Alltag über. Sie lernen, die Position der Passiven aufzugeben – damit haben sie eine Beute für den Rest ihres Lebens. (Redaktion Tamedia)

Erstellt: 06.12.2018, 11:59 Uhr

Artikel zum Thema

Das Unrecht ist noch lange nicht überwunden

Analyse Der Oscar für «12 Years a Slave» ist ein politisches Signal: Im sechsten Jahr der Obama-Präsidentschaft haben sich neue Gräben zwischen Weiss und Schwarz aufgetan. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Ab in die Wüste

Zum Runden Leder Eyes wide shut

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...