Tessiner Kameramann Varini stirbt bei Hausbrand

Er arbeitete mit Luc Besson und Daniel Schmid zusammen. Nun kam der Kameramann Carlo Varini ums Leben, als er sich mit einem Sprung aus einem brennenden Haus retten wollte.

Carlo Varini während Dreharbeiten in Chile. (Bild: Facebook-Page von Varini)

Carlo Varini während Dreharbeiten in Chile. (Bild: Facebook-Page von Varini)

Der Tessiner Kameramann Carlo Varini, der unter anderem «Les choristes» filmte, ist tot. Er starb in der Nacht auf Sonntag in einem Hausbrand in den französischen Pyrenäen, als er durch einen Sprung aus grosser Höhe dem Feuer entfliehen wollte. Varini wurde 67-jährig.

1946 in Ascona geboren, wirkte Carlo Varini 1970 bis 1980 als Assistent von Renato Berta bei den Filmen von Daniel Schmid, Thomas Koerfer, Alain Tanner, Claude Goretta und Michel Soutter, wie Swiss Films mitteilte.

Feuer brach in Cheminée aus

Er war auch Chef-Kameramann für Luc Bessons erste Langspielfilme «Le dernier combat», «Subway» und «Le grand bleu», für «Les choristes» von Christoph Barratier, «Coeur animal» von Séverine Cornamusaz sowie für ein paar Dutzend lange und kurze Kino-, Fernseh- und Dokumentarfilme.

Carlo Varini starb in Cathervielle in der Nähe von Bagnères-de-Luchon während eines Aufenthalts mit Freunden anlässlich des 14. Geburtstags von einer seiner Adoptivtöchter. Seine Frau und die beiden Kinder blieben unverletzt.

Das Feuer brach in einem Cheminée aus, während die Bewohner schliefen. Zwei junge Erwachsene und eine Mutter wurden beim Sprung aus dem Fenster schwer verletzt, zwei weitere kamen laut Auskunft der örtlichen Polizei mit leichten Blessuren davon.

kpn/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt