Kurzfilm der Woche

Kurzfilm der Woche: Da gehen Sie die Wand hoch

In «Stick Climbing» erleben Sie den Aufstieg eines Kletterers in einer unmöglichen Wand – aus der Ego-Perspektive.

Hoch und höher und höher: Daniel Zimmermanns experimenteller Kurzfilm «Stick Climbing».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

19+. Das ist der Schwierigkeitsgrad, der hier geklettert wird. «Futuristisch» sei der Grad, sagte Filmemacher Daniel Zimmermann vor der Vorführung an der Berlinale 2011. 12+ würden lediglich zwei Männer in der Welt schaffen.

«Stick Climbing» ist ein künstlicher Sportfilm – und zugleich auch ein Triumph der Kunst über den Sport. Denn während dem Sport die natürlichen Grenzen der menschlichen Physis gesetzt sind, sind die Grenzen der Kunst jene der Fantasie und der Technik. Und die sind sehr weit gesteckt, wenn sich ein Künstler eines so komplexen Apparats bedienen kann wie Zimmermann in diesem Streifen.

Die ersten Minuten sind harmlos. Eine Wanderung durchs Dorf, ein Streifzug durchs Gebüsch. Der Wahnsinn beginnt nach 7 Minuten und 30 Sekunden, wenn die Kamera vor der 220 Meter hohen Gösslerwand in der Steiermark steht... doch sehen, besser: klettern Sie selbst!

Der 47-jährige Zimmermann, ausgebildeter Holzbildhauer, war – die Freunde unserer Rubrik erinnern sich – bereits einmal um einen Kurzfilm besorgt. Ein sehr ähnliches Projekt wars damals, nur gings abwärts.

(lsch)

Erstellt: 15.11.2013, 15:37 Uhr

Produktion

«Stick Climbing» von Daniel Zimmermann, 2010. 14 Min. Produktion: DZ-Productions, Schweizer Radio und Fernsehen, CastYourArt.

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Ich bin neu hier

Kurzfilm der Woche Ankommen in einer Stadt, geht das überhaupt? Nachdem wir unser Play/Listen diese Woche den Zügen widmeten, geht es im Kurzfilm der Woche auf Schienen weiter: Wir fahren in eine neue Stadt. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Ein Wiesel sieht rot

Kurzfilm der Woche Wer schaltet die Ampeln von Grün auf Orange auf Rot? Es sind kleine Tiere, die in den Ampeln wohnen. Und die haben es nicht leicht. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Am Ende bleibt nur die Trompete

Kurzfilm der Woche «Ich bin's Helmut» ist einer der aussergewöhnlichsten und erfolgreichsten Schweizer Kurzfilme: Eine berührende Ode an die Absurdität des Lebens. Mehr...

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. DerBund.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Interaktiv

Kommentare

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...