Interview

«Es stellt sich die Frage, warum so wenige Schweizer ihm folgten»

Der Film «Akte Grüninger» handelt von Paul Grüninger, der Hunderte Juden vor den Nazis rettete. Historiker Stefan Keller spricht über die Person Grüninger – und Film-Szenen, auf die er lieber verzichtet hätte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Keller, Grüninger war ein Held. Oder?
Nein, er war ein durchschnittlicher, rechtschaffener Mensch, wie auch der neue Film ihn zeigt. Als Held ist er uns im Gedächtnis, weil er im entscheidenden Moment das Richtige tat. Es gibt allerdings ein starkes Bedürfnis, Grüninger zu stilisieren, und das hat seine Gründe.

Welche Gründe meinen Sie?
Wenn Grüninger ein normaler Schweizer war, dann stellt sich die Frage, warum so wenige seinem Vorbild folgten, warum andere normale Menschen damals so viele Flüchtlinge in den Tod schickten.

Wie lautet Ihre Erklärung?
Rassismus und Antisemitismus lauern viel näher unter der Oberfläche, als man normalerweise wahrnimmt. In Extremsituationen wie dem Zweiten Weltkrieg kommen sie schnell zum Ausbruch.

War Ihnen wohl bei der Fiktionalisierung dieses heiklen historischen Stoffs?
Nicht immer, klar. Unnötig empfinde ich etwa jene Szene, in der ein Wiener Flüchtling weinend die Beine eines Schweizer Beamten umklammert. Und durch die Erfindung einer neuen Hauptfigur, jener des Bundespolizisten Frei, der die Untersuchung gegen Grüninger leitet, erhält der Blick auf Grüninger generell eine Perspektive von oben. Ich habe mich dem Flüchtlingsretter seinerzeit von unten, aus der Sicht der überlebenden Flüchtlinge angenähert.

Wiegt die Möglichkeit, Grüninger einer breiten Masse vorzustellen, gewisse Verfälschungen auf?
Es gibt diesen Film, es gibt den Dokumentarfilm von Richard Dindo, und es gibt mein Buch «Grüningers Fall». Ein Spielfilm muss wohl gewisse Regeln des Genres beachten. Ob das Verfälschungen sind oder einfach Überzeichnungen, ist dann die Frage. Wichtig scheint mir, dass die Geschichte im historischen Kern intakt bleibt, und das ist bei «Akte Grüninger» doch der Fall.

Das sehen nicht alle so. Zumal die unvorteilhafte Darstellung von Heinrich Rothmund erregte Kritik – der Mythos des herzlosen Hardliners Rothmund wird je länger, je mehr infrage gestellt.
Das ist ein scheinheiliger und schlecht informierter Diskurs. Rothmund soll schöngefärbt werden. Er war ein militanter und mächtiger Antisemit, daran besteht aufgrund aller Akten kein Zweifel. Auch die Frage, wie sehr er an der Entwicklung des Judenstempels beteiligt war, ist dabei nicht entscheidend. Er hatte formaljuristische Bedenken, aber schon früher verlangte er einen Arierausweis für Schweizer Visa. Als der Bundesrat den Stempel guthiess, machte Rothmund natürlich mit.

Was am Film ausserdem auffiel, war die Darstellung Grüningers als Kunstliebhaber, der in schwierigen Stunden Zuflucht zur Musik suchte. War er das?
Diese Darstellung trifft zu. Grüninger spielte Klavier, und er war ein leidenschaftlicher Sänger, bis ins hohe Alter blieb er Mitglied eines Chors.

Am 9. Februar stimmen wir über die Zuwanderungsinitiative der SVP ab. Könnte der Film dafür oder dagegen instrumentalisiert werden?
Grüninger hätte bestimmt nicht für diese Initiative gestimmt. Tatsächlich hatte die Diskussion um Grüningers Rehabilitierung seit 1968, als nach dem Prager Frühling die Tschechoslowaken kamen, immer einen Bezug zu aktuellen Ausländerdebatten. Man kann die Situation von 1938 aber nicht mit der Situation von heute gleichsetzen. Damit wäre niemandem gedient. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 15.01.2014, 14:15 Uhr

Der promovierte Historiker Stefan Keller (*1958) ist ein ausgewiesener Kenner Paul Grüningers. Seine Monografie «Grüningers Fall» (1993) gilt als Standardwerk. Er stand den Filmemachern von «Akte Grüninger» als Berater zur Seite. Keller, langjähriger Redaktor der linken «Wochenzeitung» (WOZ), war ein Freund des Journalisten Niklaus Meienberg und kuratierte jüngst die Meienberg-Ausstellung in St. Gallen. (Bild: Caroline Minjolle)

Lesen Sie im «Bund»

Der Bund Zeitung
Print-Ausgabe vom 16. Januar 2014
Ein guter Mann Der Schweizer Regisseur Alain Gsponer erzählt in «Akte Grüninger» von einem, der Leben rettete, weil er tat, was er nicht durfte. Die Rezension

Filmstart

Der Film ist ab dem 30. Januar in den Deutschschweizer Kinos zu sehen.

Artikel zum Thema

Indirekter Nazi-Vergleich Orbans empört Berlin

«Es wäre nicht das erste Mal, dass die Deutschen die Kavallerie schicken»: Mit dieser Bemerkung sorgt der ungarische Regierungschef Viktor Orban in Deutschland für Aufruhr. Er fühlte sich von Angela Merkel provoziert. Mehr...

Bergier-Experten wehren sich

Mitglieder der Bergier-Kommission stehen hinter ihren Aussagen zur Flüchtlingspolitik im Zweiten Weltkrieg. Um die von ihnen präsentierten Zahlen abgewiesener Asylbewerber war jüngst eine Debatte entbrannt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Blogs

Michèle & Friends Wie hiess das früher? Der Ü-40-Gedächtnistest

Sweet Home 10 Tricks, die Ordnung schaffen

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...