Es ist kalt in Dortmund

Michael Koch erzählt von einer schäbigen Realität, in der kleine Leute auf noch kleineren herumtrampeln.

Vom Leben hat sie keine Fairness zu erwarten: Margarita Breitkreiz als Marija.

Vom Leben hat sie keine Fairness zu erwarten: Margarita Breitkreiz als Marija. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist, zumindest in diesem Spielfilm des Schweizer Regisseurs Michael Koch, vom Leben keine Fairness zu erwarten. Es ist ein kräftefressendes Monster, und der Mensch ist dem Menschen ein Wolf, und alles, worauf er hoffen kann, ist, dass der eigene Unanstand, den er erkennt, sich wenigstens anständig lohnt, und dass unrecht Gut auch einmal gedeiht. Dann, denkt der Mensch, würde es schon wieder werden mit dem menschlichen Anstand. Aber er irrt sich natürlich, was getan wurde, kann nicht zurückgenommen werden, auch wenn einige sich da etwas vormachen, bis sie es sich selber glauben; und so ein ethischer Irrgarten ist die Welt der jungen Ukrainerin Marija (Margarita Breitkreiz) in Dortmund. Man muss sich eine schäbige Welt vorstellen und eine mit sehr dehnbaren Moralbegriffen. Die Mitleidlosen – und das heisst auch: die Selbstmitleidlosen – halten sie am besten aus. Marija hat diese Härte, und wenns sein muss, beispielsweise nach einer fristlosen Entlassung, bezahlt sie ihre Miete halt mit Sex. Vor allem jedoch: In einer Wirklichkeit, in der kleine Leute auf noch kleineren herumtrampeln, wird sie zur geübten Tramplerin.

Freundlich, wenns möglich ist, ohne Rücksicht, wenn nötig, immer den Traum vom eigenen Coiffeursalon vor Augen, der ihr über alles geht, über Loyalität und Respekt und Selbstachtung, selbst über diesen verzweifelt charmanten Hasardeur Georg (Georg Friedrich), mit dem es so etwas hätte werden können wie Liebe. Und kurz gesagt: Michael Koch erzählt ganz lakonisch von einem Stück Lebensweg, auf dem eine Seele verödet, und es ist ihm etwas Erstaunliches gelungen: ein Film voll kaltherziger Traurigkeit. Er macht einen sozusagen gerührt frösteln. (Der Bund)

Erstellt: 23.02.2017, 12:03 Uhr

Artikel zum Thema

«Verändernd, bewegend – ein bedeutender Film»

Video Das ZFF eröffnet mit einem Drama über die Suche nach der Heimat. Produzent Harvey Weinstein verrät, warum der Film oscarwürdig ist. Mehr...

Der tödlichste Film aller Zeiten

Eine auf Finanzvergleiche spezialisierte Website hat analysiert, in welchen Filmen es am meisten Tote gibt. Auch eine Schweizer Produktion ist unter den Top 500. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Sieben super Suppen

Mamablog Ach, das kinderlose Leben…

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Dreifach bezopftes Pferd: Ein Haflinger wartet auf einer sonnigen Wiese in der Nähe von Döllsädt. (18. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...