«Eldorado» geht für die Schweiz ins Rennen um die Oscars

Die schweizerisch-deutsche Produktion des Filmemachers Markus Imhoof bewirbt sich in der Kategorie «Fremdsprachiger Film».

Am 22. Januar 2019 werden die Oscar-Nominierungen bekannt geben: Markus Imhoof anlässlich einer Pressekonferenz bei der Berlinale im Februar 2018.

Am 22. Januar 2019 werden die Oscar-Nominierungen bekannt geben: Markus Imhoof anlässlich einer Pressekonferenz bei der Berlinale im Februar 2018. Bild: Sascha Steinbach/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Eldorado» des Schweizer Filmemachers Markus Imhoof bewirbt sich in der Kategorie «Fremdsprachiger Film» um einen Oscar. Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat den Film bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood eingereicht.

Mit «Eldorado» schicke die Schweiz einen Film nach Hollywood, der bereits ein internationales Echo ausgelöst habe, teilte das BAK am Freitag mit. Der Film wurde ausser Konkurrenz an der letzten Berlinale Ende Februar uraufgeführt.

Markus Imhoof habe einen engagierten Film gedreht, der die globale humanitäre Krise von heute mit den persönlichen Erlebnissen des Regisseurs verbinde, begründet die Jury unter Präsidentin Pauline Gygax den Entscheid. «Eldorado» sei ein erschütterndes Drama, dem man sich nicht entziehen könne; es übertreffe die Bilder, die jeden Tag um die Welt gehen, heisst es seitens der Jury.

Gedreht wurde im Mittelmeer, in Italien, Deutschland, im Libanon und in der Schweiz: Trailer «Eldorado»

Bilder von Flüchtlingen aus Afrika, die in untauglichen Booten das Mittelmeer zu überwinden suchen, die dann meist in überfüllten Flüchtlingslagern feststecken und der Ausbeutung auf dem Schwarzarbeitsmarkt ausgeliefert sind; sie kämpfen mit Behörden – und erhalten fast immer einen negativen Asylbescheid.

Enttäuschte Hoffnungen auf ein Eldorado

Diese alltägliche Realität, die indes für die meisten Europäer einer surrealen Parallelwelt gleichkommt, verwebt Imhoof mit Teilen seiner eigenen Geschichte. Während des Zweiten Weltkriegs haben seine Eltern vorübergehend ein italienisches Flüchtlingsmädchen bei sich aufgenommen. Immer wieder musste die kleine Giovanna aus politischen Gründen die Schweiz verlassen – was sie am Ende das Leben kostete.

«Mein Erlebnis als Kind mit dem Flüchtlingsmädchen Giovanna ist der Kern meines neuen Films 'Eldorado'.» Der kleinen Giovanna erschien die Schweiz Mitte der 1940er Jahre wie ein Paradies. Ebenso hoffen heute Flüchtlinge darauf, in Europa ihr Eldorado zu finden", sagte Imhoof gegenüber Keystone-SDA nach der Premiere.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood wird am 22. Januar 2019 die Short List der für die Oscars nominierten Filme aller Kategorien bekannt geben. Die Verleihung der Oscars findet am 24. Februar 2019 im Dolby Theatre in Los Angeles statt. (nag/sda)

Erstellt: 03.08.2018, 17:27 Uhr

Artikel zum Thema

Zurück auf dem Boot

Markus Imhoof verknüpft in «Eldorado» das Thema Europa und die Flüchtlinge mit Erinnerungen an seine Kindheit. Gestern war an der Berlinale Premiere. Mehr...

«Man bemerkt den Rassismus erst an Land»

Interview Markus Imhoof hat «Eldorado» gedreht, seinen Dokumentarfilm über Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa. Je näher er der Schweiz kam, desto mehr fiel ihm der Hass auf. Mehr...

Oscar-Akademie trennt sich von Cosby und Polanski

Die Oscar-Akademie hat den Fernsehstar Bill Cosby und Star-Regisseur Roman Polanski wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe die Mitgliedschaft entzogen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Kommentare

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...