Dokumentation

«Ein bisschen psychotisch»

Ein gefangener Killerwal wird seinem Namen gerecht: Bereits drei Menschen hat Tilikum umgebracht. Nun ist eine Doku über ihn erschienen – und sorgt in den USA für eine Debatte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nachdem «Die Bucht» das Abschlachten von Delfinen thematisiert hat, sorgt eine weitere Wal-Doku für Empörung. «Blackfish» handelt vom traurigen Leben eines Orcas, der im Seaworld in Orlando seine Runden dreht. Der Film ist offenbar derart erschütternd, dass bekannte Bands, die im Seaworld auftreten sollten, ihre Konzerte abgesagt haben. Daraufhin strahlte CNN die Doku aus. Sie ist inzwischen auch auf der Longlist für die Oscars.

«Blackfish» erinnert in seiner Botschaft - die Natur ist dem Menschen feind - an Werner Herzogs Doku «Grizzly Man», wo ein Bärenfreund von einem Bären gefressen wird. Der Film von Gabriela Cowperthwaite porträtiert den 33-jährigen Killerwal Tilikum, der, seit er zwei ist, in Gefangenschaft lebt. Das allein wäre nichts Besonderes, doch Tilikum ist jener Orca, der im Laufe seiner Karriere als Show-Wal drei Menschen getötet hat.

Der Film geht diesen Attacken nach und kommt zum Schluss: Intelligente Säugetiere in einer derart einengenden Umgebung zu halten, kommt Folter gleich. Würde ein Mensch 30 Jahre in einer Badewanne gehalten, würde er wohl auch «ein bisschen psychotisch», wie es in einem Bericht des «Guardian» heisst. «Die Wale attackieren sich gegenseitig ohne Rückzugsmöglichkeiten. Nachts belästigen sie Mücken, tagsüber brennt ihnen die Sonne auf die Haut», ergänzt ein Zoologe im Film das Martyrium des Wals.

Inzwischen ist Seaworld in den Gegenangriff übergegangen. «Blackfish» sei unehrlich und entbehre wissenschaftlicher Grundlagen. Die Filmemacher würden zudem den Tod der Trainer ausschlachten. Die 2010 umgekommene Trainerin Dawn Brancheau sei nicht einer bösartigen Attacke zum Opfer gefallen. Tilikum habe sie versehentlich ertränkt, als er mit dem Rossschwanz der Trainerin habe spielen wollen. (phz)

Erstellt: 11.12.2013, 12:03 Uhr

Video

DVD

Gabriela Cowperthwaite: «Blackfish», 2013. Dogwoof. Auf DVD bei Amazon erhältlich.

Artikel zum Thema

Die Bucht des Todes für Tausende von Delfinen

Fernab der internationalen Öffentlichkeit werden im japanischen Hafenstädtchen Taiji jedes Jahr rund zweitausend Delfine getötet. Der Film «The Cove», ab Donnerstag in den Kinos, deckt das Blutbad auf. Mehr...

Walschützer lassen Restaurant in Kalifornien auffliegen

Die Produzenten des oscargekrönten Films «The Cove» decken einen weiteren Skandal auf. Die US-Behörden ermitteln gegen ein Lokal, das illegal Walfleisch verkauft haben soll. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Mutprobe zur Ehrung des Schutzpatrons der Haustiere: Ein Mann reitet im spanischen San Bartolome de Pinares auf seinem Pferd durch ein Lagerfeuer. Die Tiere sollen durch den Rauch des Feuers im kommenden Jahr geschützt werden. (16. Januar 2019)
(Bild: Felipe Dana) Mehr...