Berlinale lädt AfD gratis ins Kino ein

Der Berlinale-Chef verspricht, jeden AfD-Politikern ein Ticket für einen Film über das Warschauer Ghetto zu bezahlen.

Dieter Kosslick leitet 2019 zum letzten Mal die Filmfestspiele in Berlin.

Dieter Kosslick leitet 2019 zum letzten Mal die Filmfestspiele in Berlin. Bild: Fabrizio Bensch/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick lädt Politiker der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in eine Vorführung des Dokumentarfilms «Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto» von Roberta Grossmann ein. «Alle AfD-Mitglieder, alle Abgeordneten im Bundestag der AfD werden kostenlos ins Kino dürfen. Von mir persönlich eingeladen», sagte Kosslick. «Und wenn sie dann noch sagen, das ist ein Fliegenschiss, dann, muss ich sagen, sollte vielleicht jemand anderes einschreiten als die Filmemacher.»

Kosslick bezieht sich auf eine Äusserung des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland, der die Zeit des Nationalsozialismus als «Vogelschiss in der Geschichte» bezeichnet hat.

Der Berliner AfD-Jugendverband hat die Einladung von Kosslick bereits angenommen. Andere, wie dieser AfD-Politiker auf Twitter, äussern sich entsetzt:

Dieter Kosslick hat den Dokfilm kurzfristig in das Programm der 69. Berlinale aufgenommen, die ab 7. Februar beginnt. Das Dokudrama handelt vom Juden Emanuel Ringelblum, der während des Zweiten Weltkriegs im Warschauer Ghetto ein Untergrundarchiv aufbaute. Deutsche Zuschauer können sich den Film übrigens schon jetzt gratis anschauen: in der ARD-Mediathek.

Nach 18 Jahren wird Dieter Kosslick die künstlerische Leitung an den ehemaligen Locarno-Direktor Carlo Chatrian abgeben, der ab 2020 übernimmt.

Bis zum 17. Februar laufen an der Berlinale rund 400 Filme. Im Wettbewerb widmet sich Regisseur François Ozon dem Missbrauch in der Kirche. Fatih Akin erzählt in seiner Heinz-Strunk-Verfilmung «Der Goldene Handschuh» vom Serienmörder Fritz Honka. Der rote Teppich, über den Stars schreiten, ist diesmal übrigens aus recycelten Fischernetzen. Erwartet werden unter anderem Catherine Deneuve und US-Schauspieler Christian Bale. Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche («Chocolat») ist in diesem Jahr die Jurychefin. (blu/sda)

Erstellt: 30.01.2019, 17:00 Uhr

Artikel zum Thema

«Die letzte Tage waren verrückt, weil ich stillhalten musste»

Carlo Chatrian wird Berlinale-Direktor. Am Filmfestival Locarno beginnt die Suche nach einer neuen Leitung. Mehr...

Goldener Bär für Sex-Therapiefilm

«Touch Me Not» der rumänischen Regisseurin Adina Pintilie gewinnt die Berlinale – der Film löste vor allem Fluchtbewegungen im Publikum aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Jeder besitzt hier ein Boot: Menschen aus dem «schwimmenden Dorf» auf dem Inle See in Myanmar fahren am frühen Morgen mit ihren Booten über einen Fluss des Dorfes. (18. Februar 2019)
(Bild: Ye Aung THU) Mehr...