Achtung, frisch geschnitten

Zur 70-Jahre-Feier gibt es am Filmfestival in Locarno viel Neues. Stargäste sind Adrien Brody, Nastassja Kinski und – Milo Rau.

Für zehn Tage wird die Piazza Grande in Locarno wieder zum Freiluftkino und zum Ort des Gesehenwerdens.

Für zehn Tage wird die Piazza Grande in Locarno wieder zum Freiluftkino und zum Ort des Gesehenwerdens. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Manchmal muss man zurückblicken, um zu verstehen, was heute passiert. Zum Beispiel ins Jahr 1990, als der grosse französisch-chilenische Regisseur Raúl Ruiz einen Film drehte, der unfertig blieb und irgendwann verloren ging. Das Festival Locarno hat ihn jetzt aufgetrieben und zeigt ihn frisch geschnitten im internationalen Wettbewerb, eine Entdeckung aus der Vergangenheit neben 17 brandneuen Werken. So war das also gemeint mit der historischen Rückschau im Jubiläumsjahr? Eine Weltpremiere mit dem stattlichen Alter von 27 Jahren?

Nicht ganz, man hat zur 70. Ausgabe des Filmfestivals auch ein Spezialprogramm mit Erstlingsfilmen organisiert, die in Locarno Premiere hatten und die Karrieren von Regisseuren wie Éric Rohmer befeuerten. Und überhaupt, erklärte der künstlerische Leiter Carlo Chatrian am Mittwoch an der Pressekonferenz in Bern: Locarno, das sei eine Art Beständigkeit im Suchen, auch in Richtung Vergangenheit. Ein Festival, das überdauere, weil es nicht ruhe.

Fünf Dokumentarfilme im Wettbewerb

Da war dann bald die Rede von «Tradition und Innovation». Richtig feierlich wurde es einem da noch nicht zumute, aber das wird sich vermutlich noch ändern. Das Palacinema nämlich, der nach einigem Hin und Her fertig gebaute neue Verwaltungshauptsitz des Festivals hinter der Piazza Grande, wird anlässlich des 70. Jubiläums eröffnet. Er bietet unter anderem drei neue Kinosäle mit modernster Technik. Auch das ExRex, der Saal für die Retrospektive, wurde renoviert und heisst jetzt GranRex. Die Retro gilt übrigens dem französischen Regisseur Jacques Tourneur (1904–1977). Für Chatrian sind auch dessen alte Schauerwerke über Zombies und Tiermenschen ein zeitgemässer Ausdruck einer Beschäftigung mit Angst und Anderssein: eine weitere visionäre Kraft von früher.

Auch im internationalen Wettbewerb sei das Genrekino prominent vertreten, sagte Chatrian am Medienanlass, an dem das Programm vorgestellt wurde. Ausserdem sind ganze fünf der 18 Titel Dokumentarfilme. Aus der Schweiz hat es Dominik Locher mit dem Spielfilm «Goliath» in den Wettbewerb geschafft. Der Zürcher erzählt darin von einem Mann, der sich nach Stärke sehnt, aber es mit dem Krafttraining übertreibt. Auf der Piazza Grande wird der europäische Autorenfilm, vor allem der französische, mit Unterhaltungskisten aus den USA kombiniert, darunter «Atomic Blonde» mit Charlize Theron und der Gangsterthriller «Good Time», in dem man eine neue Seite von «Twilight»-Vampir Robert Pattinson zu sehen bekommt.

Schon wieder Gotthard

Persönlich werden die beiden nicht nach Locarno reisen, dafür kommen die Schauspieler Adrien Brody (Leopard Club Award) und Mathieu Kassovitz (Excellence Award) sowie der Regisseur Jean-Marie Straub (Ehren-Leopard). Ausserdem besucht Nastassja Kinski anlässlich der Retrospektive das Festival, und der Franzose Olivier Assayas wird die Hauptjury leiten.

Ausser Konkurrenz zeigt Sabine Gisiger ferner «Willkommen in der Schweiz», ein Versuch über Migration. In der Dokumentarfilmreihe Semaine de la critique hat derweil «Das Kongo Tribunal» von Milo Rau Premiere. Vollends schweizerisch wird es dann zum Abschluss der 70. Ausgabe, die vom 2. bis 12. August dauert. Auf der Piazza Grande wird dann «Gotthard: One Life, One Soul» projiziert.

Schon letztes Jahr zeigte das Festival eine teure Fernsehproduktion über den Tunnelbau. Was hat man in Locarno bloss mit dieser Röhre? Es sind jetzt allerdings die Rockröhren der Band Gotthard, die dieser Film porträtiert. So ist es in Locarno eben: In der Kontinuität steckt immer auch der Drang zu etwas Neuem. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 12.07.2017, 14:02 Uhr

Artikel zum Thema

Ist das noch die alte Schäbigkeit?

Zum 70. Geburtstag werden am Filmfestival Locarno ein paar Dinge anders. Das Wichtigste in der Übersicht. Mehr...

Nationalbank präsentiert die neue 20er-Note

Als Motive sind auf dem neuen Zwanziger eine Leinwand des Filmfestivals Locarno, Schmetterlinge und ein Globus abgebildet. Die Note wird ab 17. Mai in Umlauf gesetzt. Mehr...

Ein Preis für ein Bild des Elends

Der Goldene Leopard von Locarno geht an den bulgarischen Film «Godless» – eine brutale Studie der Korruption. Der Rumäne Radu Jude erhält den Jurypreis. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Blogs

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

Sweet Home Diese Stylingfehler ruinieren die Einrichtung

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...