ABO+

Griechisches Drama und Blut in der Vidmar

Regisseurin Sophia Aurich schält bei Konzert Theater Bern den zeitlosen Kern aus dem antiken Mythos um Orest.

Lieben und hassen: Gabriel Schneider als Orest, Marie Popall als Elektra.

Lieben und hassen: Gabriel Schneider als Orest, Marie Popall als Elektra.

(Bild: Annette Boutellier)

Regula Fuchs

Wie nah sich Liebe und Hass doch sind in diesen antiken Stoffen: Noch während Orest (Gabriel Schneider) seine Mutter Klytaimnestra (Chantal Le Moign) innig umarmt, tötet er sie. Der Jüngling ist nach Jahren aus der Verbannung zurückgekehrt, um Rache zu nehmen an ihr, die Agamemnon, seinen Vater und ihren Ehemann, einst umgebracht hatte – und damit ihrerseits einen Mord rächte.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt