Fotograf Peter Klaunzer gibt 25 ehemaligen Verdingkindern ein Gesicht

Porträts von 25 ehemaligen Verdingkindern sind ab Mittwoch im Berner Polit-Forum Käfigturm zu sehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Keystone-Fotograf Peter Klaunzer will mit seiner Arbeit ein Kapitel Schweizer Geschichte vor dem Vergessen bewahren. Auf die Idee kam Klaunzer Ende 2014, als er für Keystone die Einreichung der Wiedergutmachungsinitiative auf dem Bundesplatz fotografierte. Bei dieser Gelegenheit kam er erstmals mit ehemaligen Heim- und Verdingkindern in Kontakt - und er sah, wie ihr schwieriges Leben Spuren im Gesicht hinterlassen hatte.

Charles Probst war einer von ihnen, ein heute 86-jähriger Mann. Über «Charly» kam Klaunzer in Kontakt mit dem Verein netzwerk-verdingt. Die meisten Betroffenen waren bereit, sich fotografieren zu lassen. «Bis dahin hatten wir bei Keystone viele historische Bilder, aber keine Zeitdokumente von noch lebenden Verdingkindern», sagt Klaunzer.

Aufwühlende Geschichten

Rasch erkannte er das Potenzial der Bilder, die er nun zu einer Ausstellung zusammengetragen hat. Die Porträts werden ergänzt von sogenannten Kontextbildern; sie zeigen die Menschen in ihrem Alltag. Die aufwühlenden Lebensgeschichten werden ebenfalls erzählt. Die ehemaligen Heim- und Verdingkinder haben schwere Beeinträchtigungen davongetragen. Sie leiden bis heute unter den Entwürdigungen, Peinigungen und den schweren Misshandlungen, die sie in ihren Kinder- und Jugendjahren erleben mussten. Viele der Porträtierten sind älter als 70 Jahre, es hat aber auch Mittvierziger darunter.

Die Ausstellung ist bis zum 17. März zu sehen. Sie steht in aktuellem politischem Kontext: Als zweite Kammer hat der Ständerat im September dem indirekten Gegenvorschlag zur Wiedergutmachungsinitiative zugestimmt. Ehemalige Verdingkinder und andere Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen erhalten demnach vom Bund einen Solidaritätsbeitrag von bis zu 25'000 Franken. Zur Ausstellung gibt es ein reichhaltiges Rahmenprogramm: Podiumsdiskussionen, Vorträge, Filmvorführungen, Begegnungsmöglichkeiten mit ehemaligen Verdingkindern und Führungen werden angeboten. (net/sda)

Erstellt: 08.11.2016, 16:26 Uhr

Artikel zum Thema

Bund entschädigt ehemalige Verdingkinder

Beide Kammern haben für ein Gesetz gestimmt, das Opfer von Zwangsmassnahmen finanziell entschädigt. Die Initianten der Wiedergutmachungsinitiative zeigen sich erfreut. Mehr...

Nationalrat will Verdingkindern 25'000 Franken bezahlen

Die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen sollen mit insgesamt 300 Millionen Franken entschädigt werden – 200 Millionen weniger als gefordert. Mehr...

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Welttheater Big Ben verstummt

Zum Runden Leder Ja Nuhu so de.

Die Welt in Bildern

Installationskünstler: Präsentation des Werks «Der Baum, der blinzelte» vom britischen Künstler Karel Bata in einem Nachtfestival in Singapur. Das Lichtspektakel findet vom 18. bis 26. August 2017 statt (16. August 2017).
(Bild: Wallace Woon) Mehr...