Zum Hauptinhalt springen

US-Komiker Garry Shandling gestorben

Er brachte die Amerikaner auf eine ganz andere Weise zum Lachen als seine Comedy-Kollegen. Nun ist der Gründer der «Larry Sanders Show» im Alter von 66 Jahren gestorben.

Von der Werbebranche ins Komikergeschäft: Garry Shandling im Jahr 2007 in Beverly Hills. (Archivbild: AP Photo)
Von der Werbebranche ins Komikergeschäft: Garry Shandling im Jahr 2007 in Beverly Hills. (Archivbild: AP Photo)

Der US-Komiker und Schauspieler Garry Shandling ist tot. Er sei am Donnerstag gestorben, nachdem er wegen eines medizinischen Notfalls von seinem Haus im Stadtteil Brentwood in ein Krankenhaus gebracht worden sei, teilte die Polizei von Los Angeles mit. Shandling wurde 66 Jahre alt. Sein Sprecher Alan Nierob sagte, die Ärzte der Klinik gingen von einem Herzinfarkt aus, obwohl Shandling nie Probleme mit dem Herzen gehabt habe. Die Gerichtsmedizin erklärte, der Tod habe offenbar natürliche Gründe. Eine Autopsie sei deshalb nicht geplant.

Geboren wurde Shandling am 29. November 1949 in Chicago. Er wuchs im Anschluss in Tucson im US-Staat Arizona auf, ehe er als junger Erwachsener nach L.A. kam. Es dauerte nicht lange, bis er dort den Sprung von der Werbebranche ins Witzegeschäft schaffte.

Grösster Erfolg

Shandling galt in den 1980er und 1990er Jahren als Pionier der Unterhaltungsindustrie. Bereits in seiner ersten erfolgreichen Sitcom «It's Garry Shandling's Show» durchbrach er klassische Comedy-Strukturen, indem er und seine Darsteller immer wieder direkt darauf hinwiesen, dass sie Teil einer Comedy-Show seien.

Sein grösster Erfolg war die Serie «The Larry Sanders Show», die 1992 ins Fernsehen kam. Darin spielte er in einer Art vermeintlichen Dokudrama einen egomanischen Talkshow-Moderator mit allerlei Aufs und Abs hinter der Bühne.

«Larry Sanders» war mehr als nur einfache Comedy. Es war eine mutige Show, die äusserst grosse Gemeinsamkeiten zwischen Larry und Garry offenbarte. Shandling konfrontierte sich selbst mit seinen eigenen Dämonen und den zwei Wirklichkeiten, in denen er lebte: der öffentlichen und der privaten.

Gute Erinnerungen

Sein Tod traf die Comedy-Gemeinde in den USA schwer. Viele wie Steve Martin, Ricky Gervais, Amy Schumer und Zach Braff lobten etwa Shandlings Humor, Güte und Hilfsbereitschaft. Einer seiner Wegbegleiter in der «Larry Sanders Show», Jeffrey Tambor, erklärte: «Garry war mein lieber Freund und war mein Lehrer und wird es immer sein.» Shandling habe das Rad der Komik neu erfunden und sei das freundlichste und lustigste Genie gewesen, das er gekannt habe.

Rip Torn, mit dem Shandling und Tambor jahrelang ein kongeniales Trio bildete, trauerte ebenfalls um seinen früheren Kollegen. «Mit ihm zu arbeiten war eines der grössten Privilegien meiner Karriere», schrieb er.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch