Zum Hauptinhalt springen

TV-Kritik: «Was läuft da eigentlich?»

Der gestrige «Club» hätte die «verschwiegenste Branche der Schweiz», den Rohstoffhandel, beleuchten sollen. Es wurde jedoch zu sehr Schwarzer Peter gespielt.

«Rohstoff birgt Zündstoff», hiess das Thema der gestrigen «Club»-Sendung, die sich um das nahezu unbekannte Treiben der grössten, in der Schweiz ansässigen Rohstoffhandelskonzerne weltweit drehte.
«Rohstoff birgt Zündstoff», hiess das Thema der gestrigen «Club»-Sendung, die sich um das nahezu unbekannte Treiben der grössten, in der Schweiz ansässigen Rohstoffhandelskonzerne weltweit drehte.
Screenshot SRF
Mona Vetsch bekam es denn auch mit einer diskussionsfreudigen Runde zu tun. Für die Zuschauer schaute allerdings am Ende wenig Konstruktives heraus.
Mona Vetsch bekam es denn auch mit einer diskussionsfreudigen Runde zu tun. Für die Zuschauer schaute allerdings am Ende wenig Konstruktives heraus.
Screenshot SRF
Josef Lang pochte darauf, dass Korruption, Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung auch in der Schweiz geahndet werden können.
Josef Lang pochte darauf, dass Korruption, Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung auch in der Schweiz geahndet werden können.
Screenshot SRF
1 / 8

«Wer sich mit dem Thema nicht beschäftigt, ist spätestens jetzt verloren», sagte Mona Vetsch, als drei Viertel der Sendung bereits vorüber waren. Wer sich nicht mit dem Thema Rohstoffhandel beschäftigt hat, dürfte zu diesem Zeitpunkt schon längst bei einem Konkurrenzsender oder im Bett gelandet sein. Zu unkoordiniert und schwammig war die Diskussion bis zu diesem Zeitpunkt verlaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.