Zum Hauptinhalt springen

TV-Kritik: Realsatire zwischen Flügeli und Füdeli

Heute flimmert die SF-Kochshow «Al dente» zum 200. Mal über den Bildschirm. Eine Würdigung.

Lustig kochen: Sibylle Sager, Sven Epiney und Andreas C. Studer.
Lustig kochen: Sibylle Sager, Sven Epiney und Andreas C. Studer.
SF/Oscar Alessio

Es gibt ja diese Fernsehsendungen, bei denen man sich die Frage stellt, ob sie wirklich ernst gemeint oder von Anfang an als Satire konzipiert sind. «al dente» ist so eine Sendung. Die SF-Kochshow ist derart bieder, abgedroschen und von versteckter Werbung zugemüllt, dass es schon wieder Spass macht zuzuschauen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.