Zum Hauptinhalt springen

Tagesschau-Moderator wechselt zum Bund

Der bekannte Walliser Journalist André Marty verlässt das Schweizer Radio und Fernsehen. Er wechselt in die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza).

Berufliche Neuausrichtung: André Marty. Bild: medienportal.srf.ch
Berufliche Neuausrichtung: André Marty. Bild: medienportal.srf.ch

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) verliert ein Aushängeschild. Journalist André Marty wird das Unternehmen im Februar 2012 verlassen. Per April 2012 wird er Kommunikationsbeauftragter der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza).

Seit 1996 arbeitet Marty für das Schweizer Radio und Fernsehen. Nach seiner Karriere bei verschiedenen Schweizer Zeitungen war der Walliser SF-DRS-Korrespondent in Italien, Medientrainer in der Ausbildung sowie Redaktor bei «10vor10», Nahostkorrespondent mit Sitz in Tel Aviv (2004 bis 2010). Im vergangenen Jahr berichtete er zudem als Sonderkorrespondent von den Revolten in Ägypten, Tunesien und Marokko.

Im Sommer 2010 zur Tagesschau gestossen

Marty erhielt 1998 den Innerschweizer Journalistenpreis für seine Recherchen zu Immobilienspekulationen und einen daraus resultierenden Bankencrash, wurde 2006 als «Reporter des Jahres» geehrt und war Träger des katholischen Medienpreises 2009. Im Sommer 2010 stiess Marty als Moderator und Redaktor zur «Tagesschau».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch