Zum Hauptinhalt springen

Streit um Monty Pythons «dreckige» Sprache

Die britischen Behörden untersuchen derzeit, ob der TV-Sender Gold bei der Ausstrahlung einer Monty-Python-Show Fluchwörter angemessen zensuriert hat.

Nicht jugendfrei: Die Komikertruppe Monty Python (30. Juni 2014).
Nicht jugendfrei: Die Komikertruppe Monty Python (30. Juni 2014).
Keystone

Eine Sendung des Comedy-TV-Senders Gold wird derzeit vom Federal Office of Communications (Ofcom) untersucht, berichtet der «Guardian». Konkret handelt es sich dabei um die Ausstrahlung eines Auftritts der Comedytruppe Monty Python in der O2-Arena in London.

Die Show beinhalte einige Fluchwörter, die aus Jugendschutzgründen erst nach einer bestimmten Uhrzeit unzensuriert geäussert werden dürfen. Gleichzeitig beschwerten sich jedoch Dutzende von Zuschauern über Zensur am Fernsehen, da der Sender offenbar doch gewisse Szenen rausgeschnitten hat. «Ich bin froh und stolz darauf, dass die Show so dreckig und ekelhaft ist», sagte Komiker und Monty-Python-Mitglied Eric Idle vor dem Auftritt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch