Zum Hauptinhalt springen

Mordende Siri

Der neuste Bremen-«Tatort» nahm sich der Digitalisierung an. Allerdings nicht auf besonders originelle Art.

Manchmal scheint die Digitalisierung die Welt jeglicher Handfestigkeit zu berauben. So haben die Kommissare Lürsen und Stedefreund am Schluss des «Tatort» «Echolot» den Mörder zwar gefunden, Handschellen können sie dennoch niemandem anlegen.

Vanessa Arnold stirbt, als ihr Auto von der Strasse abkommt; jemand hat die Steuerungssoftware des Wagens manipuliert. Die junge Frau leitete mit zwei Freunden ein Start-up, welches den digitalen Assistenten Nessa entwickelt hatte – ein Avatar mit künstlicher Intelligenz, wissbegierig und fähig, Emotionen zu simulieren. Eine Art aufgemöbelte Siri, für die Arnold selbst Modell stand. Doch der digitale Klon wird ihr irgendwann ungeheuer, sie will Nessa abschalten. Der Avatar liquidiert darauf kurzerhand seine Schöpferin: «Es war eine logische Konsequenz aus dem Versuch, mein Programm zu löschen.» Den Ermittlern bleibt da nur ein Schulterzucken: Notwehr 4.0?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.