Zum Hauptinhalt springen

Luc Conrad bestattet bald in Köln

Die dritte Staffel der Serie «Der Bestatter» bricht Zuschauerrekorde des SRF. Auf den anhaltenden Erfolg des hemdsärmligen Bestatters Conrad ist man auch im Ausland aufmerksam geworden.

Luc Conrad mampft wieder – diesmal Spanisch Brötli. Er und Bestatter-Praktikant Fabio sitzen im alten Leichenwagen. Kurz zuvor haben sie noch eine tote Spanierin eingeladen. Mit «Offene Wunden» startete gestern auf SRF die dritte Staffel der Serie «Der Bestatter». In fünf weiteren Fällen wird Mike Müller als hemdsärmeliger Ex-Polizist und Bestattungsunternehmer Conrad der Aargauer Polizei unter die Arme greifen.

Ein Konzept, das beim Schweizer Publikum ankommt. Rund 725'000 Zuschauer sahen im Schnitt die Episoden der zweiten «Bestatter»-Staffel. Mit der neusten Episode übertrumpft das SRF den letztjährigen Erfolg; mehr noch, bricht Zuschauerrekorde: 913'000 Menschen schauten sich «Offene Wunden» an, so Nadine Gliesche vom SRF. Zum Vergleich: Bei der «Tagesschau» schalten im Schnitt zwischen 650'000 und 700'000 Zuschauer ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.