Dumm, dümmer, «Glanz & Gloria»

Zwei Männer urteilen in der SRF-Sendung über das Auftreten von Keller-Sutter und Amherd. Teilweise mit Klischees aus dem vorletzten Jahrhundert.

«Glanz & Gloria» beurteilt das Auftreten der neuen Bundesrätin Viola Amherd. Video: SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die letzte Bundesratswahl war eine Bundesrätinnenwahl. Karin Keller-Sutter und Viola Amherd haben das Rennen gemacht. Mit sensationellen Resultaten wurden beide bereits im ersten Wahlgang gewählt. Dass zwei Frauen gleichzeitig als Bundesrätinnen vereidigt werden, war eine Premiere und für viele Anlass zu grosser Freude – ein kleiner Schritt in Richtung Ausgleich des himmelschreienden Ungleichgewichts zwischen bisherigen Frauen und Männern im Bundesrat.

Doch kurz nach der Dokumentation über Frauen im Bundesrat und kurz vor «Tagesschau»- und «10 vor 10»-Berichten zur Wahl schafft es SRF, dieses freudige Ereignis zu trüben. Auftritt «Glanz & Gloria». Ein Kommunikationsexperte und ein Stilexperte lassen sich über Keller-Sutters und Amherds Auftreten und Aussehen aus. Das dürfen sie zwar. Auch wenn man das persönlich als unnötig oder sogar doof empfinden darf. Doch die entscheidende Frage ist: Hätte SRF das auch im Falle der Wahl von zwei Männern so gemacht? Wir wissen es nicht. Es kann jedoch bezweifelt werden – aus Gründen, gegen die mit ebendieser Wahl eigentlich ein Zeichen gesetzt werden sollte.

Auch Karin Keller-Sutter wird einer Kritik unterzogen. Video: SRF

Was haben die beiden Männer im Beitrag zu den neu gewählten Frauen gesagt? Amherd wirke mütterlich, so «rund, weich, warm». Ihre Stimme habe bei der Vereidigung «gezittert», was ja normal sei. Keller-Sutters Outfit würde mehr Spass vertragen. Zu streng. Sie trage zudem ein «Pokerface».

Die Frau soll also elegant sein, aber mütterlich eben auch, da sie sonst wohl zu aufreizend oder zu bedrohlich wirken würde. Zu streng ist aber auch nicht gut. Das ist dann wohl zu wenig weiblich. Klischees aus dem vorletzten Jahrhundert.

Bundesrätinnen und Bundesräte sollten Hemden, Blusen, Krawatten tragen und in die Welt hinauschauen, wie sie wollen. Hauptsache, sie sind kompetent. Falls es überhaupt als nötig empfunden wird, ihr Äusseres zu kommentieren, sollen wenigstens alle zu vereidigenden und vereidigten Mitglieder der Landesregierung gleich behandelt werden. Dann kann «Glanz & Gloria» mal eine Spezialsendung über Parmelins Socken machen. Und Cassis' «Ähms» und «Öhms». (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 06.12.2018, 09:53 Uhr

Artikel zum Thema

Sie ist die neue «Glanz & Gloria»-Moderatorin

Stars & Styles Prinzessin Adrienne wird im Juni getauft +++ Heidi Klum bereits wieder «frisch verliebt» +++ Chance The Rapper kritisiert Heineken-Werbung Mehr...

«‹Glanz und Gloria› gehört auf jeden Fall zum Service public»

Interview Der frühere Medien-Bundesrat Moritz Leuenberger über die Folgen der No-Billag-Initiative und die politische Relevanz von Boulevard-Sendungen. Mehr...

«Glanz und Gloria sind nicht sein Ding»

Interview Papst Franziskus kommt nach Genf. Der oberste Schweizer Jesuit Christian Rutishauser wertet den Besuch als Stärkung der liberalen Kräfte innerhalb der Schweizer Kirche. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...