Gab es Escobars Geliebte wirklich? – «Narcos»-Faktencheck

Die Escobar-Serie schlägt die halbe Welt in ihren Bann. Doch welche Figuren und Passagen sind real, welche erfunden?

Achtung: Dieser Artikel beinhaltet Spoiler!

Vor zehn Tagen hat Netflix die zweite Staffel seiner Hit-Show «Narcos» online gestellt. Die Serie handelt von den Wahnsinnstaten des kolumbianischen Drogenhändlers Pablo Escobar. Zuschauer weltweit sind süchtig nach dem Stoff. Auch Pablo Escobars Sohn Sebastián Marroquín, der als Architekt in Argentinien lebt, hat sich die Serie angeschaut. Besonders erfreut war er allerdings nicht, jedenfalls hat der 40-Jährige eine Liste mit inhaltlichen Fehlern auf Facebook gestellt.

Was als Schlamperei der Drehbuchautoren anmutet, ist allerdings künstlerische Freiheit. Vor jeder Episode weist die Serie darauf hin, dass man Passagen und Figuren aus «dramaturgischen Gründen» bisweilen zuspitze. Bloss: Welche davon sind real und welche frisiert oder erfunden? Wir untersuchen die spannendsten im Faktencheck.

(DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 14.09.2016, 17:00 Uhr

Artikel zum Thema

Der Untergang des Kokain-Milliardärs

Heute stellt Netflix die zweite Staffel des Escobar-Epos «Narcos» online. Wieder erwartet die Zuschauer überwältigendes Fernsehen. Mehr...

Saftige Landschaften, verstümmelte Leichen

Eine weitere grossartige Netflix-Serie: «Narcos» handelt von den Wahnsinnstaten des kolumbianischen Drogenhändlers Pablo Escobar. Mehr...

«Für die Rolle bin ich fett geworden»

#12 Er wurde in der Rolle als Koksdealer berühmt: Zum Start der zweiten Staffel «Narcos» spricht Wagner Moura über Charme und Wahnsinn von Pablo Escobar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kommentare

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Die Welt in Bildern

Zeigt her eure Finger: Angestellte zeigen ihre mit Tinte gefärbten Finger während des kurdischen Freiheitsreferendums im Irak. (25. September 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani) Mehr...