Zum Hauptinhalt springen

Eine aufregende Horizonterweiterung

«Polnische Meister»? Das ist viel mehr als Chopin. Das Berner Symphonieorchester und der Solist Christian Tetzlaff traten überzeugend den Beweis an.

Der deutsche Geiger Christian Tetzlaff überzeugte beim Gastauftritt in Bern.
Der deutsche Geiger Christian Tetzlaff überzeugte beim Gastauftritt in Bern.
Keystone

Wer würde bei einem Konzert mit dem Titel «Polnische Meister» nicht sofort an Chopin denken? Schliesslich steht sein Name in unseren Breitengraden synonym für polnische Kunstmusik.

Das Berner Symphonieorchester zeigte in seinem vierten Symphoniekonzert jedoch, dass es weniger bekannte Komponierende Polens gibt, die es keineswegs verdient haben, lediglich eine Satellitenexistenz in Chopins Schatten zu führen. Unter der Leitung des Gastdirigenten Jacek Kaspszyk, seines Zeichens künstlerischer Leiter der Warschauer Philharmonie, beleuchtete das Orchester die polnische Moderne des 20. Jahrhunderts von fast all ihren Seiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.