ABO+

«Ein Kulturplakat darf nicht zu subtil sein»

Brennendes Wasser und Vögel in Astronautenanzügen: Der Berner Grafiker Philipp «Chippie» Thöni blickt mit seinem Buch «Eyescream» zurück auf 20 Jahre Berner Plakatkultur.

Bringt Sympathieträger in missliche Lagen: Philipp Thöni.

Bringt Sympathieträger in missliche Lagen: Philipp Thöni.

(Bild: Nicole Philipp)

Xymna Engel

Schon als Kind sass Philipp «Chippie» Thöni stundenlang vor der Plattensammlung seiner Eltern – und studierte die Cover. Die ersten Konzertplakate machte er für die Band seines Bruders, heute ist der 44-Jährige Grafiker bei Black­yard in Bern und spielt in seiner eigenen Band namens Unhold.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt