Zum Hauptinhalt springen

Helden, Angeber und Diven

Neue Serie: Jeden Freitag präsentiert Tagesanzeiger.ch/Newsnetz Fundstücke aus dem Archiv der Fotostiftung Schweiz. Heute: Echte und falsche Helden.

Luftakrobaten, Oberengstringen, 1954.
Luftakrobaten, Oberengstringen, 1954.
Rob Gnant, © Fotostiftung Schweiz/Pro Litteris
Giulietta Masina, Zürich, 1977.
Giulietta Masina, Zürich, 1977.
Doris Quarella, © Fotostiftung Schweiz
Siegerehrung der Zehnkämpfer, Zürich, 1949.
Siegerehrung der Zehnkämpfer, Zürich, 1949.
Theo Frey, © Fotostiftung Schweiz
1 / 8

Was für Geschöpfe, was für Körper! Den Start der neuen Foto-Serie auf Redaktion Tamedia machen die dankbarsten Motive überhaupt: schöne Frauen und starke Männer. Momente des Triumphs – wobei die Posen umso lässiger erscheinen, je unbekannter der Name. Männer plustern sich grundsätzlich auf, Frauen geben sich betont unnahbar, zurückhaltend.

Ins Auge stechen in der Bildstrecke oben insbesondere die Fotografien des Luzerners Rob Gnant. Sein Steinstösser (Bild 9) trägt die Frisur selbst bei grösster Anstrengung perfekt, ein Schönling schlechthin, von Gnant perfekt ins Bild gerückt: Der Hintergrund mit den Zuschauern bleibt unscharf, beim in Bewegung stehenden Steinstösser ist jedes Haarstränchen erkennbar. Die Luftakrobaten (Bild 1), im Gegenlicht aufgenommen, erhebt Gnant zu schillernden Mannsbildern, wunderbar auch die Höschen und Käppchen der Muskelmänner. Der Fotograf, der auch als Kameramann arbeitete, veröffentlichte seine Bilder in renommierten Publikationen wie «Woche», «Du» oder «NZZ».

Ebenfalls mit zwei Werken in der Bildstrecke oben ist Dölf Preisig vertreten (1940 - 2005), einst Cheffotograf der «Schweizer Illustrierten». Er hat sich insbesondere mit seinen Sport- und Aviatik-Bildern einen Namen gemacht.

In den kommenden 51 Wochen wird Redaktion Tamedia jeden Freitag eine Bildserie aus dem Archiv der Fotostiftung Schweiz zeigen. Manchmal wird so wie heute ein spezifisches Motiv beleuchtet, manchmal ein einzelner Fotograf, manchmal ein historisches Ereignis. Eine Hommage an die reiche Schweizer Fotografiegeschichte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch