Wer mordet für eine rare Jazzplatte?

Krimi der Woche: In «Murder Swing», einem charmanten Thriller aus der Welt der Schallplattensammler, hat der Vinyl-Detektiv seinen ersten Auftritt.

Andrew Cartmel schrieb Seriendrehbücher für die BBC und Channel Five, Theaterstücke, Comic-Novel-Szenarien und war als Stand-up-Comedian unterwegs.

Andrew Cartmel schrieb Seriendrehbücher für die BBC und Channel Five, Theaterstücke, Comic-Novel-Szenarien und war als Stand-up-Comedian unterwegs.

(Bild: Twitter Andrew Cartmel)

Der erste Satz
Für die Heizungsversorgung auf unserem Grundstück hatte ursprünglich ein grosser, zentraler Boiler gesorgt, der sich unter dem Parkplatz in einer riesigen, abgedichteten Betonkammer befand.

Das Buch
Auf seiner Visitenkarte bezeichnet er sich als «Vinyl-Detektiv», der jede Schallplatte aufspüren könne – «prahlerischer Unsinn», wie er selber zugibt, «doch vielleicht nicht prahlerisch oder unsinnig genug, weil es mir bis jetzt keinen einzigen Klienten gebracht hatte». Der berufliche Alltag von – eigentlich wollte ich hier den Namen des Icherzählers nennen, und erst beim Schreiben dieser Zeilen ist mir aufgefallen, dass der englische Autor Andrew Cartmel diesen auf den über 500 Seiten seines Romans «Murder Swing» gar nie nennt. Also: Der berufliche Alltag des Vinyl-Detektivs sieht so aus, dass er Secondhandläden, Flohmärkte und Schallplattenbörsen abklappert und Kisten voller Platten durchwühlt. Da findet er ab und zu eine Rarität, die er dann im Internet verkauft, was ihn und seine beiden Katzen über die nächsten zwei Wochen bringt.

Während in England gerade der vierte Band mit dem Vinyl-Detektiv erscheint, lernen wir diese originelle Figur auf Deutsch in seinem ersten Abenteuer kennen. Da bringt ihm seine Visitenkarte endlich doch einen Klienten: Eines Tages steht die junge, schöne Nevada Warren vor seiner Tür in London, die für einen superreichen japanischen Unternehmer arbeitet, der auf der Suche nach der Originalpressung einer ultrararen Jazzplatte aus den 1950ern ist, die ihm in einer Reihe noch fehlt. Eine Million Pfund ist ihm das Füllen der Lücke wert. Zusammen mit Nevada, deren Reizen er zunehmend verfällt, macht sich der Vinyl-Detektiv auf die Suche. Als es in Zusammenhang mit dieser Suche plötzlich Tote gibt, wird die kurzweilige Story zum veritablen Krimi.

«Murder Swing» ist eine gleichzeitig kurzweilige wie intelligente Story vor dem Hintergrund des Music Business. Cartmel erzählt mit Witz und spielt gekonnt mit Genreklischees. Etwas klischiert wirken auch die Nebenfiguren, was aber nicht stört. Da ist etwa Tinker, der kiffende Plattenfreak und beste Freund des Vinyl-Detektivs. Oder der nervende Radio-DJ Stuart «Stinky» Stanmer, der ständig das Wissen der Hauptfigur anzapfen will. Die kahl geschorene Taxifahrerin «Clean Head». Und das Killerpärchen, das sich die Verfolgten als die «arischen Zwillinge» Heidi und Heinz vorstellen. Trotz der Bedrohung durch Letztere kommt der Vinyl-Detektiv dem Geheimnis der obskuren Schallplattenreihe auf die Spur.

Die Geschichte nimmt ein paar verrückte Wendungen, und der Vinyl-Detektiv steht plötzlich zwischen zwei attraktiven Frauen. Das ist über weite Strecken ziemlich lustig und immer unterhaltsam. Ein im besten Sinn charmanter Krimi, der Lust auf die Fortsetzung macht.

Die Wertung

Der Autor
Andrew Cartmel, geboren 1958 in London, ist in Kanada aufgewachsen und kehrte nach England zurück, um an der Queen Mary University in London und an der University of Kent in Canterbury seine Ausbildung abzuschliessen. Er wollte schon früh Schriftsteller werden und erhielt einige Drehbuchaufträge, bevor er in den 1980er-Jahren von der BBC als Drehbuchautor für die erfolgreiche Science-Fiction-Serie «Doctor Who» angestellt wurde. Nach drei Staffeln arbeitete er für eine Staffel von «Casuality» und danach für «Dark Knight» bei Channel Five. Daneben schrieb er weitere TV-Drehbücher, Theaterstücke, Comic-Novel-Szenarien und tourte als Stand-up-Comedian. Seit 1993 hat er mehr als ein Dutzend Romane publiziert, darunter auch Romanfassungen von «Doctor Who». Ausserdem schreibt er den Blog und ist leidenschaftlich als Jazzkritiker tätig. Diese Passion führte 2016 zum Start der Kriminalromanreihe «The Vinyl Detective», die auf Englisch inzwischen bereits vier Bände umfasst und nun von Thomas Wörtche beim Suhrkamp-Verlag auf Deutsch herausgegeben wird. Andrew Cartmel lebt in London.

Andrew Cartmel: «Murder Swing» (Original: «The Vinyl Detective – Written in Dead Wax», Titan Books, London 2016). Aus dem Englischen von Susanna Mende. Suhrkamp, Berlin 2019. 528 S., 14.90 Fr.

Alle weiteren Besprechungen finden Sie in der Collection «Krimi der Woche».

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt