Zum Hauptinhalt springen

«Vielleicht wars keine Demenz, sondern eine Altersdepression»

Er leide «an der ausweglosen Krankheit A.», so Gunther Sachs in seinem Abschiedsbrief. Kann man Alzheimer an sich selber diagnostizieren? War Sachs' Kopfschuss ein symbolischer Akt? Neurologe Luka Kulic mit Antworten.

Gunter Sachs im Winter 2009 auf einem Winterspaziergang in St. Moritz.
Gunter Sachs im Winter 2009 auf einem Winterspaziergang in St. Moritz.
Reuters
Gunter Sachs hat sich am 7. Mai 2011 in Gstaad das Leben genommen. Zuletzt war er auch als Fotograf tätig. Hier bei seiner Ausstellung «Gunter Sachs, Die Kunst ist weiblich ...» im Museum der bildenden Künste in Leipzig, 1. März 2008.
Gunter Sachs hat sich am 7. Mai 2011 in Gstaad das Leben genommen. Zuletzt war er auch als Fotograf tätig. Hier bei seiner Ausstellung «Gunter Sachs, Die Kunst ist weiblich ...» im Museum der bildenden Künste in Leipzig, 1. März 2008.
Eckehard Schulz, Keystone
Gunter Sachs vor seinen grossformatigen Portraits von jungen Frauen an der Photexpo-Ausstellung, undatierte Aufnahme.
Gunter Sachs vor seinen grossformatigen Portraits von jungen Frauen an der Photexpo-Ausstellung, undatierte Aufnahme.
Keystone
1 / 11

Gunter Sachs hat «durch die Lektüre einschlägiger Publikationen» Alzheimer an sich selbst diagnostiziert. Kann man das überhaupt? Es gibt schon gewisse Symptome, die auf eine beginnende Demenz hinweisen können. Aber gerade eine Störung des Kurzzeitgedächtnisses, wie sie Gunter Sachs bei sich offenbar feststellte, kann auch bei anderen – eventuell gut behandelbaren – Krankheiten typischerweise vorkommen. Zum Ausschluss alternativer Ursachen ist allerdings eine umfangreiche Diagnostik bei einem Arzt unumgänglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.