Zum Hauptinhalt springen

Tod eines Herausforderers

Seit 1988 war Sandro Wiedmer in der Reitschule aktiv. Am Mittwoch ist er aber nicht mehr aufgewacht.

Mit 26 Jahren wurde Sandro Wiedmer angefragt, in der Programmgruppe der Reitschulkinos mitzuwirken. (Archivbild)
Mit 26 Jahren wurde Sandro Wiedmer angefragt, in der Programmgruppe der Reitschulkinos mitzuwirken. (Archivbild)
Franziska Scheidegger

Kürzlich noch stand er da, lehnte an einem der hölzernen Pfeiler des Reitschule-Dachstocks. Mit verschränkten Armen und diesem seligen Lächeln, das er immer dann im Gesicht trug, wenn auf der Bühne Musik dargeboten wurde, die der gemeine Musikkonsument eher als Herausforderung empfand. Leichte Unterhaltung, das war nicht das Ding des Sandro Wiedmer. Er mochte das Abgründige, die künstlerische Grenzerfahrung, und er bevorzugte jene Kultur, in der politischer Zunder steckte. Sandro Wiedmer war mitverantwortlich, dass all dies in der Reitschule zu erleben war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.