Zum Hauptinhalt springen

Salman Rushdie sagt nach Morddrohung Indien-Besuch ab

Der indisch- britische Autor hat seine Teilnahme am grössten Literatur- Festival Asiens abgesagt.

Seit 1988 für muslimische Fundamentalisten eine persona non grata: Autor Rushdie.
Seit 1988 für muslimische Fundamentalisten eine persona non grata: Autor Rushdie.
Keystone

Er werde nicht zu dem Fest im indischen Jaipur anreisen, erklärte Rushdie in einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme. Aus Geheimdienstkreisen sei er informiert worden, dass möglicherweise Attentäter auf dem Weg nach Jaipur seien, die ihn ins Visier nehmen wollten.

Proteste gegen Rushdies Teilnahme

Ursprünglich war geplant, dass Rushdie, der durch sein Werk «Satanische Verse» weltweit bekannt wurde, am Freitag die Eröffnungsrede des Festivals hält. Nun werde der 65-jährige Schriftsteller per Video-Übertragung zugeschaltet, erklärte der Festival-Leiter. Muslimische Gruppen hatten gegen Rushdies Teilnahme protestiert.

Nach der Veröffentlichung der «Satanischen Verse» im Jahr 1988 war dem Autor eine Welle des Hasses in der muslimischen Welt entgegengeschlagen. Der frühere iranische Staatschef Ayatollah Chomeini warf ihm eine Beleidigung des Islam vor und verurteilte Rushdie mittels einer Fatwa zum Tode.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch