Zum Hauptinhalt springen

Radiokritik: Danke, Polo!

Ein trauriger Moment: Gestern Abend sendete DRS3 die letzte Folge von «Pop, Perlen und Polo». Ein Abgesang auf ein Radio-Juwel.

Das Stadtoriginal: Polo Hofer im Restaurant Aarbergerhof in Bern im September 1990.
Das Stadtoriginal: Polo Hofer im Restaurant Aarbergerhof in Bern im September 1990.
Keystone
Polo familiär: Polo Hofer zusammen mit Hedwig Hofer, seiner Mutter, anlässlich der Verleihung des Ehrenbürgerrechts der Stadt Interlaken an den Mundart-Rocker im September 1989.
Polo familiär: Polo Hofer zusammen mit Hedwig Hofer, seiner Mutter, anlässlich der Verleihung des Ehrenbürgerrechts der Stadt Interlaken an den Mundart-Rocker im September 1989.
Keystone
Polo Hofer, der Musikkenner: Im April 2000 auf der Bühne im Forum Fribourg.
Polo Hofer, der Musikkenner: Im April 2000 auf der Bühne im Forum Fribourg.
Keystone
1 / 6

Wie jeden Sonntag um 21 Uhr kündigte auch gestern die Stimme von François Mürner im Jingle die Sendung «Pop, Perlen und Polo» an: «Eine Stunde, ein Thema.» Da erhob Polo Hofer seine kratzende, quengelnde Stimme und sagte: «Äbe ned!» Denn zum Abschluss gab es kein Thema, dafür mehr Zeit: nach über drei Jahren Sendung, drei Stunden Hofer auf DRS3.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.