Zum Hauptinhalt springen

Nyon prüft ein Auftrittsverbot für Dieudonné

Im Februar soll der wegen Rassismus verurteilte Komiker Dieudonné in Nyon auftreten. Nachdem mehrere seiner Shows in Frankreich verboten wurden, gehen nun auch die Schweizer Veranstalter über die Bücher.

Auf französischen Bühnen nicht erwünscht: Ein Werbeplakat für die Show von Dieudonné in Chambray-les-Tours, Frankreich. (10. Januar 2014)
Auf französischen Bühnen nicht erwünscht: Ein Werbeplakat für die Show von Dieudonné in Chambray-les-Tours, Frankreich. (10. Januar 2014)
Reuters

Der umstrittene französische Komiker Dieudonné muss auch in der Schweiz mit einem Auftrittsverbot rechnen. In Nyon, wo Anfang Februar Auftritte geplant sind, will man noch einmal über die Bücher gehen und das Spektakel untersagen, falls diese in ganz Frankreich verboten werden.

Befürchtet wird, dass es zu Ausschreitungen zwischen Gegnern und Anhängern von Dieudonné kommen könnte und die öffentliche Ordnung beeinträchtigt wird, wie die Stadtbehörden am Freitag mitteilten. Die Verantwortlichen wollen am Dienstag endgültig entscheiden.

In Frankreich hatte in den vergangenen Tagen ein Gericht nach dem anderen die Auftritte verboten. Der mehrfach wegen antisemitischer Äusserungen verurteilte Komiker hatte eine Frankreich-Tournee beginnen wollen. Auch der französische Innenminister Manuel Valls empfahl den örtlichen Behörden, die Auftritte mit Verboten zu unterbinden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch