Zum Hauptinhalt springen

Max und Moritz mögen Eva

Der Eva-Comic des «Tages-Anzeigers» ist für den Max-und-Moritz-Preis, die wichtigste deutschsprachige Comicauszeichnung, nominiert. Bis zum 19. Juni kann online über den Sieger abgestimmt werden.

Samstag, 30. Dezember 2017
Samstag, 30. Dezember 2017
Claude Jaermann und Felix Schaad
Samstag, 30. Dezember 2017
Samstag, 30. Dezember 2017
Freitag, 24. November 2017
Freitag, 24. November 2017
Claude Jaermann und Felix Schaad
1 / 37

Lesern des «Tages-Anzeigers» muss man die Dame nicht mehr vorstellen: Eva Grdjic – ausländische Kassiererin des fiktiven Cosmos Supermarkts. Seit 2001 schildern der Autor Claude Jaermann und der Zeichner Felix Schaad Tag für Tag die grossen und kleinen Dramen aus Evas Leben, ob sie nun im Supermarkt ausgenutzt wird oder sich gegen den rassistisch polternden Hauswart wehren muss. Eva lebt so unsere eigene Begeisterung und unser Scheitern, unsere alltäglichen Hochs und Tiefs, jedoch immer ein wenig überspitzt.

Der Comic ist satirisch und intelligent, gepaart mit bissigem Humor und absurder Komik. Dies ist auch den Veranstaltern des Max-und-Moritz-Preises nicht entgangen. «Eva» bzw. ihre Macher sind in der Sparte Publikumspreis für die wichtigste deutschsprachige Comicauszeichnung nominiert – mit dem auch schon Zeichner wie Albert Uderzo («Asterix») oder Alan Moore («Watchmen») für ihr Lebenswerk prämiert wurden. Die ersten zwei Runden haben Jaermann/Schaad schon gemeistert, nun entscheidet eine Jury zusammen mit einem Publikumsvoting über die Sieger. Bis zum 19. Juni kann unter nebenstehendem Link abgestimmt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch