Zum Hauptinhalt springen

«Mancher Porno-Konsument würde sich das auch gerne leisten»

Dominique Strauss-Kahn gilt jetzt offiziell als sexsüchtig. Sexologe Werner Huwiler über echte und falsche Sexsucht sowie Therapiemöglichkeiten.

Auch die Affäre in Amerika ist für den ehemaligen Top-Diplomaten nicht zu Ende: Das Zimmermädchen, das er vergewaltigt haben soll, hat einen Zivilprozess angestrengt. Seine Anwälte (Bild) fordern die Einstellung des Verfahrens. Strauss-Kahn habe Immunität genossen. (28. März 2012)
Auch die Affäre in Amerika ist für den ehemaligen Top-Diplomaten nicht zu Ende: Das Zimmermädchen, das er vergewaltigt haben soll, hat einen Zivilprozess angestrengt. Seine Anwälte (Bild) fordern die Einstellung des Verfahrens. Strauss-Kahn habe Immunität genossen. (28. März 2012)
Keystone
Strauss-Kahn als freier Mann auf den Strassen New Yorks. (25. August 2011)
Strauss-Kahn als freier Mann auf den Strassen New Yorks. (25. August 2011)
Reuters
Wie im Film: Die Crime Scene Unit ermittelt im Hotel. (15. Mai 2011)
Wie im Film: Die Crime Scene Unit ermittelt im Hotel. (15. Mai 2011)
1 / 24

Dominique Strauss-Kahn hat sich zwischen Geschäftsterminen offenbar Prostituierte «wie Pizzas» liefern lassen. Würde Sie ihn als sexsüchtig bezeichnen oder ist er einfach ein notorischer Fremdgeher? Die Diagnose Sexsucht ist zwar in aller Munde, aber gibt es eigentlich nicht. Die Frage, ob jemand sexsüchtig ist, hängt von der Möglichkeit ab, ob man noch Herr seiner Triebe ist. Wer seine Sexualität nicht steuern, auch mal zurückhalten kann, ist süchtig. Bei Prominenten ist eine Diagnose besonders mit Vorsicht zu geniessen. Als Kranker erntet man ja Mitleid, was man nach einem Skandal gut gebrauchen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.