Zum Hauptinhalt springen

«Laa se la mache, 
die Gglöön»

Hans Jürg Zingg, der älteste Slam-Poet der Schweiz, rückt in 
«My Wörtersack» dem Berndeutschen zu Leibe.

«Widerspänschtigi Vycher», die sich nicht zähmen lassen wollen, so beschreibt Autor und Kabarettist Hans Jürg Zingg die Materie seines Buches «My Wörtersack». Lebendig und schnell wie der Teufel seien Wörter, erklärt Zingg weiter, einsperren und damit konservieren könne man sie nicht, entsprechend solle man sie am besten einfach machen lassen, «die Gglöön».

Kurz und bündig bringt der im Emmental beheimatete Zingg hier Wesen und Natur von Sprache auf den Punkt und erklärt weiter, dass die widerspenstigen Viecher auch kein Schamgefühl hätten, sondern vielmehr Werkzeug seien, um dem Menschen für all seine Facetten – «Hiirn, Mage, Häärz, Hut, Haar u Hode» – einen Ausdruck zu ermöglichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.