Zum Hauptinhalt springen

Klassenlose Paradiese

Im Flughafen von Doha wacht ein sieben Meter grosser Teddybär über künftige Zwangsarbeiter.

Die Königsfamilie von Qatar meint es gut mit einem. Und ihre Fürsorge hat sie sich auch was kosten lassen. Im neuen Flughafen von Doha, der Hauptstadt des Minikönigreichs am arabischen Golf, hockt ein riesiger Teddybär. Gut sieben Meter gross ist er, schmutziggelb das Fell, so wie halt Teddybären, die zu sehr geliebt werden, altern. Allerdings ist der Bär fast 20 Tonnen schwer, und so weich und abgelutscht er aussieht, so massiv und teuer ist sein Innenleben. Nicht etwa Kunststoff, sondern viel Kupfer und Gips wurden da verwendet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.