Zum Hauptinhalt springen

Kalte Schönheiten

Eisblumen gibts nicht mehr, aber Raureif liefert der Winter noch immer gratis. Ein optisches Fest für jeden Garten, wie ein zauberhafter Bildband zeigt.

Ein Raureifschleier macht aus dem winterlichen Garten ein Bild.  Strukturen und Sihlouetten ersetzen die Farben.
Ein Raureifschleier macht aus dem winterlichen Garten ein Bild. Strukturen und Sihlouetten ersetzen die Farben.
Jürgen Becker
Irgendwann gestalten sich die vergessenen Ecken im Garten selbst.
Irgendwann gestalten sich die vergessenen Ecken im Garten selbst.
Jürgen Becker
«Der Garten im Winter» von Claus Schulz und Jürgen Becker ist ein Leckerbissen fürs Auge.
«Der Garten im Winter» von Claus Schulz und Jürgen Becker ist ein Leckerbissen fürs Auge.
Random House
1 / 4

Die schönsten Blüten treibt der Frost. Ich erinnere mich noch gut an die Eisblumen am Schlafzimmerfenster meines Elternhauses, wo die Kälte durch die dünnen, wackligen Sprossenscheiben zog und wilde Farne, Schlafmohn, Klee, Kornblumen und Efeu wachsen liess. Alles, was einen im Frühling und Sommer erfreut hatte, war auch im Winter da, als frostige Schönheit, die klaglos nachwuchs, wenn man die warme Hand ans Fenster drückte oder ein Loch in den Eisvorhang blies. Doch so, wie in einer Gegend ohne Hecken die Singvögel verstummen, wachsen auf wärmedämmenden Fenstern keine Eisblumen mehr. Wer wollte auch etwas gegen das Energiesparen haben? Früher heizte man den Vorgarten gleich noch mit. Aber schade ist es schon um diese ausgestorbene Pflanzengattung, die sang- und klanglos verschwunden ist. Sie brauchte nicht mehr als eine hohe Luftfeuchtigkeit im Innern, ein bisschen Frost vor der Haustür und ein wenig Dreck auf dem Fensterglas, um zu kristallisieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.