Zum Hauptinhalt springen

Geköpfte Kens

In der Seniorenresidenz für Barbiepuppen leben die Kens gefährlich.

Es ist wieder so weit, ich sammle wieder einmal Barbies ein. Nicht etwa, weil die Schönen längst zum Kunstobjekt avanciert sind und zurzeit wieder ein Museum in Paris füllen. Nein, ich bin hinter jenen Barbies her, die in Kinderzimmern, Estrichen, Kellern und Brockenhäusern dumpf und traurig vor sich hindämmern, weil sich keiner mehr für sie interessiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.