Zum Hauptinhalt springen

Fatalismus und Faserpelze

So unterhaltsam wie die schärfste Stand-up-Comedy: Christoph Simons neues Bühnenprogramm «Zweite Chance» im La Cappella.

Ein grossartiger Geschichtenerzähler, der sich einen Abend lang kaum von der Stelle bewegt.
Ein grossartiger Geschichtenerzähler, der sich einen Abend lang kaum von der Stelle bewegt.
Christoph Hoigné

Ein Komiker ist Christoph Simon nicht wirklich. Dazu fehlen ihm die Nummern, die Spässe, die lustigen Dialekt-Imitationen. Ein Slam-Poet steht auch nicht auf der leeren Bühne im La Cappella, dafür wirkt er zu wenig ambitiös. Ein Spoken-Word-Künstler vielleicht? Wobei, die sitzen meistens und lesen doch immer ab. Aber was ist Christoph Simon dann?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.