Zum Hauptinhalt springen

Wo Charlie einst seine Schuhe frass

Oberhalb von Vevey steht ein Gedenkpark zu Ehren von Charlie Chaplin kurz vor der Fertigstellung.

Denkmal für die Ewigkeit: «Chaplin’s World» in Corsier.
Denkmal für die Ewigkeit: «Chaplin’s World» in Corsier.

Der Tramp Charlie oder Charlot, wie sie in der Romandie sagen, dieser noble kleine Mann, blickt ja schon lange und wie für die Ewigkeit bei Vevey über den Genfersee. Ikonografisch in Bronze gegossen, mit seiner Melone und dem elegant gebogenen Stöcklein erinnert er an seinen Erfinder, Charles Spencer Chaplin (1889–1977), der in der Erinnerung immer so aussehen wird, aber natürlich auch ein Zivilleben hatte. Die letzten 25 Jahre davon hat er in Corsier-sur-Vevey, auf der Höhe über dem See verbracht, gebrechlich am Ende, zeitweilig auch von Depressionen gequält, solange es ging jedoch ständig kreativ, auch sehr gastfreundlich und mit fröhlichen Neigungen zu Fondue, Kirsch und Fischfang.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.