Zum Hauptinhalt springen

Eichborn-Verlag meldet Insolvenz an

Der deutsche Eichborn-Verlag ist nicht fähig, die erforderliche Sanierung selber zu tragen. Nun musste das Unternehmen Insolvenz anmelden. Der Geschäftsbetrieb soll jedoch aufrecht erhalten werden.

Der geplante Umzug nach Berlin wurde auf Eis gelegt: Sitz des Eichborn-Verlags in Frankfurt am Main.
Der geplante Umzug nach Berlin wurde auf Eis gelegt: Sitz des Eichborn-Verlags in Frankfurt am Main.
Keystone

Der Eichborn-Verlag in Frankfurt am Main hat Insolvenz angemeldet. Dieser Schritt sei notwendig geworden, da der Verlag die erforderliche Sanierung nicht aus eigener Kraft finanzieren könne, teilte das börsenotierte Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. Versuche, eine Finanzierung von aussen zu erlangen, seien nicht erfolgreich gewesen. Die Kooperation mit dem Berliner Aufbau Verlag soll jedoch trotz der Insolvenz fortgeführt werden.

In einer ersten Mitarbeiterversammlung habe der Insolvenzverwalter zugesagt, den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Vorstand, Betriebsrat und Mitarbeiter hätten ihre Unterstützung zugesichert. Sie seien nach wie vor davon überzeugt, dass der Verlag nach erfolgter Sanierung gute Chancen auf dem Markt habe, hiess es weiter.

Kooperation mit Aufbau Verlag bleibt bestehen

Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass der zum 1. Juli geplante Umzug des Verlags von Frankfurt nach Berlin auf Eis gelegt wurde. Der Eichborn-Verlag sollte nach Vorstellungen des Mehrheitsgesellschafters Matthias Koch künftig mit dem Aufbau Verlag in Berlin kooperieren und in die Hauptstadt umziehen. Der Umzug habe sich damit erstmal erledigt, sagte Verlagssprecher Dieter Muscholl. Die Vertriebskooperation mit dem Aufbau Verlag seit dem 1. Juni sei jedoch von der Insolvenz nicht berührt.

Der Geschäftsführer des Aufbau Verlags, Tom Erben, kündigte umgehend an, als vertraglicher Vertriebspartner «das starke Herbst-Programm von Eichborn» weiter zu verkaufen. «Wir gehen davon aus, dass der Insolvenzverwalter eine Chance auf Fortsetzung des Betriebs sieht, und werden ihm unverzüglich die Fortsetzung des Kooperationsvertrags anbieten», sagte Erben. «Ich denke, dass ein Verlag wie Eichborn weiter auf diesem Markt bestehen kann uns sollte», fügte sein Mitgeschäftsführer René Strien hinzu.

Kleiner Lichtblick für Mitarbeiter

Als Folge des geplanten Umzugs war 35 der 48 Mitarbeiter betriebsbedingt gekündigt worden. Da der Grund nun wegfalle, seien die Kündigungen hinfällig, sagte der Verlagssprecher. Acht Mitarbeiter hätten sich bereits neue Jobs gesucht, doch die verbleibenden 40 würden erstmal weiter beschäftigt. Der Sprecher sprach von einem kleinen Lichtblick. «Das gibt uns Mitarbeitern eine gewisse Sicherheit, wenn auch für eine begrenzte Zeit», sagte er.

Vito von Eichborn und Matthias Kierzek hatten den «Verlag mit der Fliege» 1980 gegründet. Die Eichborn AG verlegt Bücher aus den Bereichen Literatur, Sachbuch, Humor und Geschenkbücher, zu den bekanntesten Titeln zählt die Cartoonreihe «Das Kleine Arschloch».

dapd/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch