Zum Hauptinhalt springen

Der Direktor, der auch Falstaff war

Eike Gramss, der frühere Intendant des Berner Stadttheaters, ist 73-jährig gestorben.

So gross wie sein Charme war auch sein komödiantisches Talent: Eike Gramss war erst Schauspieler, bevor er ins Regiefach wechselte.
So gross wie sein Charme war auch sein komödiantisches Talent: Eike Gramss war erst Schauspieler, bevor er ins Regiefach wechselte.
Michael Schneeberger (Archiv)

Man hatte ihn gern am Berner Stadttheater. Den runden Mann mit dem Igelhaar und der kleinen Brille, über deren Ränder hinweg er mit seinen listigen Augen die Welt betrachtete. Nach den turbulenten Zeiten mit seinem Vorgänger Philippe de Bros freute man sich auf den neuen Chef.

Und Eike Gramss erfüllte die Erwartungen. Er kannte nach kürzester Zeit die Vornamen fast aller Mitarbeiter am Theater, erkundigte sich nach ihrem Befinden, und so beliebt er beim Personal war, so glücklich war dann auch das Publikum über seine künstlerische Handschrift.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.