Zum Hauptinhalt springen

Das hässliche Disneyland

Der Graffiti-Künstler Banksy hat in England eine bitterböse Gesellschaftssatire als Themenpark inszeniert. Das «Dismaland» ist harte Kost.

Parodie auf Disneyland: Am Wochenende wird der Vergnügungspark Dismaland...
Parodie auf Disneyland: Am Wochenende wird der Vergnügungspark Dismaland...
Matthew Horwood (Getty Images)
... des britischen Künstlers Banksy in einem ehemaligen Freibad in Weston-super-Mare...
... des britischen Künstlers Banksy in einem ehemaligen Freibad in Weston-super-Mare...
Suzanne Plunkett, Reuters
Da kommt Stimmung auf: Bis Ende September 2015 ist der spezielle Freizeitpark für die Besucher geöffnet.(20. August 2015)
Da kommt Stimmung auf: Bis Ende September 2015 ist der spezielle Freizeitpark für die Besucher geöffnet.(20. August 2015)
Toby Melville, Reuters
1 / 17

Ein Gutes hat der neue Freizeitpark schon mal, der jetzt im west­englischen Badeort Weston-super-Mare für rund fünf Wochen seine Tore öffnet. Der Eintritt ist, mit drei Pfund pro Nase, einiges billiger als der zu Disneyland oder Euro-Disney.

Andererseits offeriert Westons Amusement-Gelände seinen Besuchern auch nicht gerade die perfekte Traumwelt, die sie bei Micky Maus & Co. erwarten können. Das legt schon der Name Dismaland nahe. «Dismal» steht für «trostlos». Und Dismaland verkauft sich als «die enttäuschendste neue Besucherattraktion im ganzen Vereinigten Königreich». Es sieht sich als «Familien-Freizeitpark, der für Kinder ungeeignet ist». Seine in rosa Warnwesten gekleideten Helfer begrüssen die Kundschaft in tiefer Depression statt mit professionellem Enthusiasmus – gleichsam als Billiglohn-Mäuse im Unterhaltungskäfig. Und die Depression teilt sich dem Besucher des ummauerten Geländes schnell mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.