Zum Hauptinhalt springen

Arme Leute tragen kein Louis Vuitton

Künstlerin Nadja Plesner wagte es, auf einem ihrer Gemälde eine Louis Vuitton-Tasche abzubilden. Nun fordert der Luxus-Konzern, der sonst gerne mit Künstlern zusammenarbeitet, Schadenersatz.

Das Bild des Anstosses: Hungerndes Kind mit Luxus-Tasche.
Das Bild des Anstosses: Hungerndes Kind mit Luxus-Tasche.

Nadja Plesner wollte mit ihrem T-Shirt etwas Gutes tun, aber der Luxus-Konzern wollte nichts davon wissen. Die Louis-Vuitton-Tasche auf dem Bild diene den Marketing-Zwecken der Künstlerin, hiess es. Das war im Jahr 2008. Nun hat die Künstlerin dasselbe Motiv wieder für ein Gemälde verwendet und wieder verklagte der Louis-Vuitton-Konzern die Künstlerin. Diesmal, so der Anwalt des Konzerns, gehe es nicht um Marketing-Zwecke, sondern es sei tatsächlich eine künstlerische Absicht erkennbar. Aber man wolle die Künstlerin davon abbringen, Louis-Vuitton-Symbole je wieder zu verwenden.

Der Konzern, der öfters mit Künstlern zusammenarbeitet, und von ihnen Taschen designen lässt, sollte es besser wissen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch