Cihan Inan ist wieder an Bord

Im Mai wollte er das Berner Stadttheater noch verlassen – nun kehrt Cihan Inan als Schauspieldirektor zurück.

Cihan Inan bleibt nun doch als Schauspieldirektor in Bern.
Video: Frank Geister

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der alte ist der neue Schauspieldirektor. Nach einem Konflikt mit Intendant Stephan Märki hat Cihan Inan im Mai dem Stadttheater den Rücken gekehrt. Nach Märkis Abgang im Juli ist der Weg für Inan wieder frei. Nadine Borter, Stiftungsratspräsidentin von Konzert Theater Bern, gab am Freitagmorgen bekannt, dass Inan für die kommenden Spielzeiten wieder in Bern arbeiten wird.

«Die beste Lösung»

Der Stiftungsrat habe Inan bereits im Frühling eine Verlängerung angeboten, hiess es an der Medienkonferenz. Die Vertragsverlängerung sei für den Stiftungsrat «gestern wie heute die gewünschte und beste Lösung», sagte Nadine Borter. Diese sei unabhängig vom Abgang des früheren Intendanten angestrebt worden.

Ausschlaggebend für die Vertragsverlängerung seien die erfolgreiche wie qualitativ hochstehende Saison von Cihan Inan gewesen – sowie die gemeinsame Vision für das Konzert Theater Bern «als Kulturstätte mit regionaler Verankerung und internationaler Ausstrahlung», wie Borter sagte. Der Stiftungsrat hatte vor seinem Entscheid das Ensemble in einem «partizipativen Prozess» eingebunden. Dabei hatte es sich, wie bereits früher, «klar für Cihan Inan ausgesprochen».

Das Schauspiel in Bern «nochmals weiterentwickeln»

Der neue alte Schauspieldirektor sagte vor den Medien, die Gespräche mit dem Stiftungsrat hätten ihm gezeigt, dass er den beschrittenen Weg weitergehen könne, «und dass jetzt ein Neuanfang auf der Basis des Erreichten möglich ist».

Mit einem starken Ensemble im Rücken werde es möglich sein, «das erfolgreiche Schauspiel in Bern nochmals weiterzuentwickeln und künstlerisch voranzubringen», sagte Inan.

Märki-Nachfolge wird später bestimmt

Die Vertragsverlängerung von Cihan Inan ist auf die beiden nächsten Spielzeiten ausgerichtet. 2021 sollen mit der regulär geplanten Neubesetzung des Intendantenpostens auch die Direktionen nochmals neu beurteilt werden, sagte Borter.

Seit dem Rücktritt von Intendant Stephan Märki wird Konzert Theater Bern gemeinsam von den Mitgliedern der Geschäftsleitung geleitet. Den interimistischen Vorsitz hat der kaufmännische Direktor. Der Betrieb läuft gemäss Borter reibungslos.

Wie bereits angekündigt will der Stiftungsrat eine Findungskommission einberufen und die Intendanz-Nachfolge in die Wege leiten. In diesem Prozess sei es zentral, die Erfahrungen der letzten Jahre und Monate zu berücksichtigen, «so dass mit einer herausragenden Persönlichkeit eine breit abgestützte Lösung gefunden wird», wie Borter ausführte.

(DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 14.09.2018, 09:14 Uhr

Artikel zum Thema

Berner Stadttheater: Intendant Märki tritt zurück

Der Intendant des Berner Stadttheater Stephan Märki hat seine Liebesbeziehung zu Sophie-Thérèse Krempl aus der Geschäftsleitung bekannt gegeben. Beide treten zurück. Mehr...

Artikel zum Thema

Der «Teamplayer» geht

Nach nur zwei Jahren wird der Schauspielleiter Cihan Inan Konzert Theater Bern wieder verlassen. Ausschlaggebend war ein interner Konflikt. Mehr...

Cihan Inan meldet sich, aber nur kurz

Der abtretende Schauspieldirektor kritisiert die «Organisationsstrukturen» am Stadttheater Bern. Derweil hätte ihn das Ensemble gerne behalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Fallen Sie nicht auf Lockvögel herein

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Ins rechte Licht gerückt: Ein Model wird während der House of Holland Show an der London Fashion Week Backstage fotografiert. (15. September 2018)
(Bild: Henry Nicholls) Mehr...