Zum Hauptinhalt springen

Von Jelinek, Grass und Pamuk

Heute um 13 Uhr hat die Welt einen neuen Literaturnobelpreisträger. Wir blicken zurück und zeigen noch einmal die Gewinner der letzten zehn Jahre.

2009 -– Herta Mueller. Begründung der Jury: «Herta Müller hat mittels Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit gezeichnet.»
2009 -– Herta Mueller. Begründung der Jury: «Herta Müller hat mittels Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit gezeichnet.»
Keystone
2008 -– Jean-Marie Gustave Le Clézio. Begründung der Jury: «Ein Verfasser des Aufbruchs, des poetischen Abenteuers und der sinnlichen Ekstase, dem Erforscher einer Menschlichkeit ausserhalb und unterhalb der herrschenden Zivilisation.»
2008 -– Jean-Marie Gustave Le Clézio. Begründung der Jury: «Ein Verfasser des Aufbruchs, des poetischen Abenteuers und der sinnlichen Ekstase, dem Erforscher einer Menschlichkeit ausserhalb und unterhalb der herrschenden Zivilisation.»
Keystone
1998 – José Saramago (Portugal). Begründung der Jury: «Für sein Werk, dessen Parabeln die Menschen die trügerische Wirklichkeit fassen lassen.» (Quelle der Begründungen: Wikipedia)
1998 – José Saramago (Portugal). Begründung der Jury: «Für sein Werk, dessen Parabeln die Menschen die trügerische Wirklichkeit fassen lassen.» (Quelle der Begründungen: Wikipedia)
Keystone
1 / 12

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch