Verleger Egon Ammann gestorben

Die Schweizer Literaturszene verliert eine prägende Figur.

Egon Ammann wurde 75 Jahre alt.

Egon Ammann wurde 75 Jahre alt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Den entscheidenden Schritt tat der gebürtige Berner Egon Ammann 1981: Damals gründete er zusammen mit seiner Frau Marie-Luise Flammersfeld den Zürcher Ammann-Verlag. Zuvor hatte er eine Lehre als Verlagsbuchhändler gemacht, mit dem Kandelaber-Verlag bereits ein erstes eigenes Unternehmen gegründet und als Lektor bei Suhrkamp gearbeitet.

Im Ammann-Verlag sind dann insgesamt gegen 1000 Titel erschienen. Die erste Publikation des Verlags war der Erzählband «Die Tessinerin» von Thomas Hürlimann. Weitere Schweizer Autorinnen und Autoren – darunter Erika Burkart, Hansjörg Schneider oder Margrit Sprecher – kamen dazu. Ab 1985 gab man auch internationale Literatur in neuen Übersetzungen heraus, darunter Werke von Fernando Pessoa oder Ossip Mandelstam.

2010 stellte der Verlag seine Geschäftstätigkeit nach 29 Jahren ein. Gründe dafür waren das fortgeschrittene Alter der Verleger und eine für Literatur zunehmend schwierige Marktsituation. Der S.-Fischer-Verlag übernahm den Vertrieb der Ammann-Bücher. Egon Ammann war bis zuletzt Mitglied des Kuratoriums der S.-Fischer-Stiftung. Nun ist er 75-jährig in Berlin gestorben. (SDA)

Erstellt: 11.08.2017, 13:58 Uhr

Artikel zum Thema

Das letzte Monster der Moderne

Lebenslang hat der Sizilianer Stefano D’Arrigo an seinem 1400-Seiten-Epos «Horcynus Orca» geschrieben. Jetzt ist der mythisch schäumende Roman auf Deutsch erschienen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Bern auf Probe: Jodelbekehrung

Zum Runden Leder Oha Lätz (MCMVIII)

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wagemutig: Der 95-jährige Kriegsveteran Thomas Norwood landet nach einem Tandemsprung in Suffolk, Virginia, USA (15. Oktober 2017).
(Bild: Vicki Cronis-Nohe) Mehr...