Zum Hauptinhalt springen

Steine tragen mit Sisyphos

Hoffnung beschwören: Der Berner Arzt und Autor Peter Weibel schreibt eine lyrische «Nachricht an das Leben».

Der Berner Arzt und Autor Peter Weibel will als Dichter nicht in resignativer Ohnmacht die Augen verschliessen vor Flüchtlingselend und Migrationsströmen, vor Natur- und Umweltkatastrophen.
Der Berner Arzt und Autor Peter Weibel will als Dichter nicht in resignativer Ohnmacht die Augen verschliessen vor Flüchtlingselend und Migrationsströmen, vor Natur- und Umweltkatastrophen.
Adrian Moser (Archiv)

In seinem Gedicht «Schlechte Zeit für Lyrik», verfasst 1939 im dänischen Exil, stellt Bertolt Brechts lyrisches Ich fast trotzig fest, dass auch in den «finsteren Zeiten» eines aufziehenden Weltenbrands gesungen wird: «Von den finsteren Zeiten» eben. Auch der Berner Arzt und Autor Peter Weibel («Die blauen Flügel») will als Dichter nicht in resignativer Ohnmacht die Augen verschliessen vor Flüchtlingselend und Migrationsströmen, vor Natur- und Umweltkatastrophen wie Fukushima oder Tsunamis: «Gegenworte» sind gefragt, «gegen das Gebrauchswort / der geheime Klang im Wort».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.