Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Sollten Genuss nicht dem Teufel überlassen»

Hashtag «Casual Priest»: Pastorin Ungewitter auf Instagram.

Seit wann sind Sie von der Existenz Gottes überzeugt?

Welche theologischen Schriften haben Sie in Ihrem Glauben bestärkt?

Warum haben Sie ein Buch über Ihren Glauben geschrieben?

Sie sind als Party-Pastorin bekannt, als Influencerin Gottes, die auf Getränkekisten predigt und auf Instagram postet.

Sie posieren auf Instagram mit einem Rolling-Stones-T-Shirt. Die Band mit dem Song «Sympathy for the Devil» also: «Please allow me to introduce myself, I’m a man of wealth and taste.»

Aber Slipknot sind zu böse.

Sie reisen mit Ihrem VW-Bus an angesagte Surf-Orte, derzeit surfen Sie an der Atlantikküste. Keine Bedenken wegen Mutter Erde?

Sind Sie beim Surfen näher bei Gott?

Surfen und Glauben: Ungewitter mit ihrem VW. (Foto: Valère Schramm Fotografie & Grafik)

Die populäre Jesus-Darstellung mit der hageren Gestalt, den langen Haaren und dem Bart ähnelt ein wenig dem typischen Surfer-Dude, nicht?

Kein Sex vor der Ehe, Verbot von Abtreibung – wollen Sie solche Sachen Ihrer Instagram-Community andienen?

Wir leben in freien, demokratischen, wohlhabenden Gesellschaften. Warum brauchen wir mehr Religion – und seis nur das moderate Christentum der Reformierten?

Blöderweise sind monotheistische Religionen eher dann erfolgreich, wenn sie fundamentalistisch und intolerant unterwegs sind.