Zum Hauptinhalt springen

So ne Seich

Schon vor fünfzig Jahren hat Ernst Eggimann den Dialekt aus seinem Blümchenbett geholt. 
Ein Nachruf aus der jüngeren Generation der Mundartaktivisten, die er beflügelte. Und beflügelt, nach wie vor.

«Und i mues blybe»: Eggimann daheim in Langnau am 8. Mai 2009.
«Und i mues blybe»: Eggimann daheim in Langnau am 8. Mai 2009.
Peter Studer

Am Stubentisch erzählte Ernst Eggimann von den Emmentalern. Sein Langnauer Wohnhaus war umgeben von einem grossen, wilden Garten mit hohen Bäumen. Bäume standen aber auch im Haus: Mitten im Wohnzimmer ragten grosse, rohe Stämme bis unters Dach, und man wusste nicht recht, ob man drinnen oder draussen war, die Übergänge waren verwischt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.