Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Verlage brauchen deutsche Leser

Der Ammann-Verlag wird im Juni geschlossen. Für manche ein Fanal. Wir haben uns bei Schweizer Verlagen umgehört, die auch hiesige Autoren im Programm haben. Welche Probleme haben sie, welche Chancen sehen sie?

Zu einer Kulturnation gehört – neben einem aufgeklärten, interessierten Publikum – eine lebendige Szene in allen Sparten: Theater und Film, klassische und Pop-Musik, bildende Künste und, last, not least, Literatur. Die Autoren eines Landes spiegeln dessen Gefühls- und Bewusstseinslage, nehmen Themen auf und vorweg. Damit die Leser dies wahrnehmen können, braucht es eine lebensfähige Verlagslandschaft. Idealerweise wird die Literatur, die in der Schweiz geschrieben wird, auch von Schweizer Verlagen betreut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.