Zum Hauptinhalt springen

Rosamunde Pilcher ist tot

Die britische Romanautorin ist nach einem Schlaganfall im Alter von 94 Jahren gestorben.

Bestseller-Autorin: Rosamunde Pilcher gilt als «Meisterin der grossen Liebesgefühle». (8. November 2005)
Bestseller-Autorin: Rosamunde Pilcher gilt als «Meisterin der grossen Liebesgefühle». (8. November 2005)
Diether Endlicher (AP), Keystone
Die Bücher der britischen Schriftstellerin sind ausgesprochen populär, auch im deutschsprachigen Raum. Im Alter von 94 Jahren ist die Autorin gestorben. (19. März 2002)
Die Bücher der britischen Schriftstellerin sind ausgesprochen populär, auch im deutschsprachigen Raum. Im Alter von 94 Jahren ist die Autorin gestorben. (19. März 2002)
Herbert Knosowski, Keystone
Pilcher gehörte auch Bücher-Jurys an. (8. Juni 2008)
Pilcher gehörte auch Bücher-Jurys an. (8. Juni 2008)
Keystone
1 / 5

Die britische Romanautorin Rosamunde Pilcher ist tot. Die Bestseller-Autorin wurde 94 Jahre alt. Todesursache ist nach Angaben ihres Sohnes ein Schlaganfall, wie der «Guardian» berichtet.

«Bis Weihnachten ging es ihr grossartig», so Robin Pilcher. Im neuen Jahr habe sie dann eine Bronchitis bekommen. «Am Sonntag erlitt sie dann einen Schlaganfall und erlangte nie wieder das Bewusstsein.»

Er beschrieb Pilcher als «eine wunderbare, eher alternativ denkende Mutter – ich glaube, ihr hätte die Beschreibung ‹Bo­he­mi­enne› gefallen –, die das Leben vieler Menschen jeden Alters berührte und prägte, nicht nur durch ihr Schreiben, sondern auch durch persönliche Freundschaften».

Einer der beliebtesten englischen Romane der Geschichte

Pilcher, geboren 1924 in Lelant in der englischen Grafschaft Cornwall, begann bereits im Alter von fünfzehn Jahren mit dem Schreiben. Als junge Frau diente sie im Zweiten Weltkrieg für den «Women's Royal Naval Service» unter anderem in Indien. Bereits während ihres Aufenthalts dort publizierte sie in der Zeitschrift «Woman and Home» eine erste Kurzgeschichte.

In der Folge schrieb sie zeitweise unter dem Pseudonym Jane Fraser Kurzgeschichten und Romane, die meist im ländlichen Milieu der britischen «Upper Middle Class» angesiedelt waren und sich in diversen Frauenmagazinen wachsender Beliebtheit erfreuten. Den internationalen Durchbruch schaffte Pilcher, nachdem sie sich auf Anraten ihres Verlags an grösseren Romanprojekten versuchte. Ihre Familiensagas «Die Muschelsucher» (1987) und «September» (1990) erreichten Spitzenplätze auf den Bestsellerlisten und gigantische Auflagen.

«Die Muschelsucher» (orig.: «The Shell Seekers») erzählte die Geschichte einer Tochter eines Künstlers, die entdeckt, dass ein Bild ihres Vaters ein kleines Vermögen wert ist. Nach mehr als 10 Millionen verkauften Exemplaren wurde die Geschichte für das Fernsehen adaptiert und 2003 von der BBC zu einem der 100 beliebtesten Romane der Geschichte gewählt. Unzählige Romane Pilchers sind verfilmt worden, nicht zuletzt vom ZDF.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch